1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Heinz-Gerhard Hüweler: „Wir sind sehr gut aufgestellt.“

  8. >

Kreistag: Burgsteinfurter kandidiert für den Kreisvorsitz

Heinz-Gerhard Hüweler: „Wir sind sehr gut aufgestellt.“

Kreis Steinfurt

Am 4. April wählen die Delegierten der Vereine im Fußballkreis Steinfurt ihren neuen Kreisvorsitzenden. Das dürfte Heinz-Gerhard Hüweler werden. Der Burgsteinfurter sieht den Kreis gut aufgestellt, über Teilbereiche macht sich der 66-Jährige aber Sorgen.

-dm-

Noch ist Heinz-Gerhard Hüweler als Kreisjugendobmann tätig. Das wird sich aller Voraussicht nach bald schon ändern. Foto: Marc Brenzel

Nein, 33 Jahre wie Hans-Dieter Schnippe will sein designierter Nachfolger das Amt des Fußball-Kreisvorsitzenden auf keinen Fall ausüben. „Geht auch gar nicht“, sagt Heinz-Gerhard Hüweler mit Verweis auf die Altersregelung im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen. „Ich darf das nur noch maximal zehn Jahre machen“, sagt der 66-jährige Wettringer, der sich beim Kreistag am 4. April (Freitag) um das Amt bewirbt.

Nach sechs Jahren als Kreisjugendobmann will sich Hüweler dann um den höchsten Funktionärsposten im Fußballkreis bemühen und kündigt eine Fortsetzung der bewährten Arbeit seines Vorgängers an: „Ich habe immer gesagt, dass ich das Rad nicht neu erfinden werde. Wir sind hier im Kreis sehr gut aufgestellt.“

Nur die Entwicklung im Jugendfußball bereite etwas Sorge, wie die jüngste Häufung von Mannschafts-Abmeldungen im U-19-Bereich (Borussia Emsdetten, Skiclub Nordwest und SC Reckenfeld) zeige. Doch im Seniorenbereich stehe Steinfurt im Vergleich zu anderen Kreisen „sehr ordentlich da“.

Bevor sich der in Burgsteinfurt lebende Hüweler zur Wahl stellt, bestellt er das das eigene Feld als Kreisjugendobmann. Auch hier muss eine Nachfolgelösung her, die in Person von Tim Vallandi (SC Reckenfeld) gefunden wurde. Der jetzige stellvertretende Kreisjugendobmann wird sich beim Kreisjugendtag am 23. März (Mittwoch) zur Wahl stellen.

Mit Vallandi will Hüweler weiterhin eine enge Zusammenarbeit pflegen und nennt auch in dieser Frage die Arbeitsweise von Hans-Dieter Schnippe vorbildlich: „Ich habe das während meiner Zeit als Jugendobmann immer so gehandhabt, dass ich Hans-Dieter Schnippe zu jeder Jugendtagung eingeladen habe. Unsere Kommunikation war sehr gut. Zudem hat er die Wünsche der Jugend so weit wie möglich berücksichtigt.“

Neben seinem möglichen Stellvertreter Jürgen Lütkehaus wird Hüweler im künftigen Kreisvorstand eng mit Sebastian Bülter zusammenarbeiten. Der aktuelle Jugendpokalspielleiter soll für Gerhard Rühlow mittelfristig die Aufgaben des Fußballobmanns übernehmen.

„Die beiden haben sich schon getroffen und ausgetauscht“, will Hüweler keineswegs komplett auf den dienstältesten Funktionär verzichten, der als Staffelleiter der Kreisliga A und Pokalspielleiter der Senioren weitermachen soll. „Herr Rühlow soll Sebastian Bülter einarbeiten, bleibt Staffelleiter der Kreisliga A und wird auch weiterhin wegen der Schlüsselzahlen die kompletten Ansetzungen machen.“

Obwohl selbst schon im Rentenalter, freut sich Heinz-Gerhard Hüweler auf die neue Aufgabe. „Das ist einfach meine Welt. Ich bin schon als junger Mann bei Vorwärts Wettringen damit groß geworden“, fing der ehemalige Angestellte der Deutschen Rentenversicherung als D-Juniorentrainer beim FC Vorwärts an und stieg dann nach einer mehrjährigen Pause und seinem Umzug nach Burgsteinfurt 1995 so richtig ein. Zunächst als Verwalter des neuen Jugendraums, später als Bereichsleiter Senioren und dann als Jugendobmann, ehe er 2016 Nachfolger von Albert Hüwe als Kreisjugendobmann wurde.

Seine Antrittsrede hat Hüweler noch nicht geschrieben. Aus gutem Grund, denn: „Ich arbeite noch an meiner Abschiedsrede als Kreisjugendobmann.“

Startseite
ANZEIGE