1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Horstmarer Helden

  8. >

A-Liga-Spiel der Woche: Germanen besiegen GW Amisia Rheine mit 3:1

Horstmarer Helden

Horstmar

Der TuS Germania Horstmar hat das Duell der beiden letzten noch ungeschlagenen Teams in der Kreisliga A für sich entschieden. Mit 3:1 gewann die Elf von Spielertrainer Niklas Melzer das Gipfeltreffen gegen Tabellenführer GW Amisia Rheine. Den Grundstein legten die Hausherren in einer sehr starken ersten Hälfte.

-mab-

Anschnallen, abheben, jubeln – Marcel Exner erzielt das 3:0 gegen GW Amisia Rheine. Foto: Marc Brenzel

Die Germanen aus Horstmar spielen eine famose Runde. Das unterstrichen sie am Sonntag, als sie Tabellenführer GW Amisia Rheine mit 3:1 (3:0) dessen erste Saisonniederlage verpassten und damit den Rückstand auf den Ligaprimus auf einen Zähler reduzierten.

In den ersten 20 Minuten war es das erwartete Duell auf Augenhöhe mit kleineren Chancen auf beiden Seiten, doch dann bog die Germania auf die Überholspur ab. Nachdem GWA-Torwart Nico Lauenstein in zwei Situationen gegen Ruben Kosakowski (20.) und Marcel Exner (26.) noch die Oberhand behielt, traf Steffen Exner mit einem trockenen Rechtsschuss aus 16 Metern zum 1:0 (28.).

Danach schalteten die Horstmarer zwei weitere Gänge hoch: Zunächst erzielte Alex­ander Volmer nach einem Steckpass von Steffen Exner das 2:0 (32.), drei Minuten später erhöhte Marcel Exner auf 3:0, als er nach einem langen Ball frei vor Lauenstein auftauchte und diesen überlupfte. Zwischen beiden Toren mussten die Hausherren einmal kurz durchatmen, als Sedat Yildiz auf der Gegenseite den Pfosten anvisierte.

Ähnlich viel Pech hatte allerdings auch Steffen Exner mit einem Kopfball an die Latte (42.). Ohnehin schwang sich der TGH-Kapitän zum besten Mann in der ersten Halbzeit auf. Fast alle torgefährlichen Aktionen gingen von dem hoch aufgeschossenen Mittelfeldakteur mit der ­Rückennummer 31 aus.

Nach dem Wiederbeginn konzentrierte sich das Heimteam darauf, den Kontrahenten erstmal nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Mit konsequenten Zweikampfverhalten und schnörkellosen Klärungen hielten die Horstmarer hinten die Null. Offensiv setzten sie zunächst nicht mehr so viele Akzente, wobei ein Versuch von Marcel Exner in Minute 70 lange Zeit die einzig nennenswerte Gelegenheit blieb. Ruben Kosakowski und Spielertrainer Niklas Melzer hätten im Anschluss noch an der Ergebnisschraube drehen können, doch Lauenstein hatte was dagegen.

Stattdessen gab es fünf Minuten vor dem Abpfiff wenigstens noch eine kleine Belohnung für den zahlreich angereisten Anhang aus Rheine, der die Partie über weite Strecken mit einem breiten Portfolio an Fangesängen beschallte: Kevin Beermann drehte eine Ecke auf den kurzen Pfosten und hatte damit Erfolg – 1:3.

„Ich bin unfassbar stolz auf meine Mannschaft. Der Sieg geht komplett in Ordnung. Heute hat sie ein komplett anderes Gesicht gezeigt als noch am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen Ochtrups Reserve. Dass Steffen nach seiner Gelbsperre wieder mitmachen konnte, war natürlich enorm wichtig. Dass wir heute gewonnen haben, lag aber nicht nur an ihm. Von der Nummer eins bis 15 haben alle stark gespielt“, zeigte sich Melzer begeistert.

Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag auswärts der Tabellenfünfte Fortuna Emsdetten.

Startseite