Fußball: Kreisliga A

Straffes Programmfür die Germanen

Horstmar

Sinken die Inzidenzzahlen weiter so wie aktuell, dann sollte am 15. August wohl wieder um Punkte gespielt werden. Auf diesen Termin arbeitet auch Niklas Melzer, der neue Spielertrainer des A-Ligisten Germania Horstmar, hin. In zehn Partien können sich die Kicker bei ihrem Coach ins rechte Licht rücken.

Auf Lennart Fier (l.) und die A-Liga-Fußballer des TuS Germania Horstmar wartet ein abwechslungsreiches Programm mit zehn Spielen. Foto: Thomas Strack

Viel vor haben Germania Horstmars Fußballer im kommenden Sommer. Zehn Partien – neun Tests und ein Pokalspiel – hat der neue Spielertrainer Niklas Melzer seinen Kickern verordnet. Ein straffes Programm, das darauf abzielt, zum Saisonstart am 15. August auf den Punkt topfit zu sein.

Los geht es offiziell am 2. Juli (Freitag). Melzer schließt nicht aus, dass es inoffiziell schon etwas früher starten könnte. „Wenn es die Coronalage zulässt, kommen wir vielleicht schon etwas eher zusammen. Nach dann acht Monaten ohne Fußball braucht es schließlich seine Zeit, sich wieder an das Spielgerät und die Ausmaße des Feldes zu gewöhnen“, ist der 32-Jährige überzeugt.

Melzer hat ein Potbury an Testspielgegnern zusammengestellt. Von der B- bis zur Westfalenliga ist fast alles dabei, zudem werden auch die Nachbarkreise Münster und Ahaus/Coesfeld abgearbeitet. „Ich lege Wert darauf, in der Vorbereitung gegen interessante Gegner anzutreten. Und mit möglichst kurzen Anfahrtzeiten“, teilt der von Borussia Emsdetten wechselnde Melzer mit.

Das erste Testspiel führt die Germanen nach Münster, genauer gesagt zum B-Ligisten SV Mauritz II (4. Juli). Das nächste Duell bringt die Horstmarer und den ambitionierten A-Ligisten ASC Schöppingen (8. Juli) zusammen. Mit den Vergleichen gegen die B-Ligisten SC Reckenfeld (11. Juli) und SW Weiner (13. Juli) geht es weiter, bevor am 17. Juli mit dem Landesligisten Borussia Münster ein echter Prüfstein wartet. „Da spielen ein paar Kumpel von mir. Das wird eine richtig herausfordernde Angelegenheit“, ist Melzer überzeugt.

Noch eine Stufe komplizierter wird das wahrscheinlich ungleiche Kräftemessen im Kreispokal gegen den Westfalenligisten SuS Neuenkirchen (20. Juli). Eine Woche später wird die Form gegen die Reserve des SV Burgsteinfurt überprüft (27. Juli). Im letzten Drittel der Vorbereitung schließen sich die Spiele gegen Galaxy Steinfurt (1. August), RW Nienborg (3. August) und den TuS Altenberge II (8. August) an.

„Das sind viele Tests, aber die brauchen wir auch. Es geht schließlich darum, dass ich die Jungs kennenlerne und sie mich“, argumentiert Niklas Melzer. In der Summe versammelt er seine Mannschaft im Rahmen der Saisonvorbereitung vier Mal pro Woche um sich. Das hält der Übungsleiter für genau das richtige Maß. „Ich spiele schon lange Fußball und weiß daher, was in der Vorbereitung Sinn ergibt und was nicht. Dementsprechend habe ich die Einheiten aufgebaut“, erklärt der TuS-Trainer, der mit einem 27er Kader beginnen wird.

Startseite