1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ibbenbueren
  6. >
  7. SVB nach der Pause grottenschlecht

  8. >

Fußball: SV Burgsteinfurt geht gegen Ibbenbüren in Halbzeit zwei unter

SVB nach der Pause grottenschlecht

Burgsteinfurt

45 Minuten und eine 2:1-Führung reichen nicht zum Sieg. Diese Erkenntnis dürften nun auch die Fußballer des SV Burgsteinfurt gemacht haben, nachdem sie gegen Ibbenbüren aufgrund einer schwachen zweiten Hälfte mit 3:4 unterlagen.

Von Günter Saborowskiund

Die Lufthoheit im Strafaum des SV Burgsteinfurt, vor allem beim 2:3 durch Luca Klostermann, hatten eindeutig die Gäste aus Ibbenbüren, die in Burgsteinfurt mit 4:2 siegten. Foto: Günter Saborowski

„Hey, was macht ihr denn da?“ Mehrfach musste Christoph Klein-Reesink diesen Spruch ablassen, wenn es um Angriffe von Ibbenbüren ging – vor allem von der rechten Seite drohte immer wieder Gefahr in der zweiten Halbzeit, die eindeutig und mit drei Toren an die ISV ging, die am Ende mit 4:3 (2:1) beim SV Burgsteinfurt gewann.

Dabei begann die Begegnung mehr als positiv für die Stemmerter, die durch Dennis Behn in Führung gingen (30.) und durch Lars Kormann sogar schnell auf 2:0 hätten erhöhen können (35.). Das besorgte schließlich Alex Hollermann (45.), nachdem sich Kormann auf der rechten Angriffsseite an der Torauslinie durchgewurstelt hatte und flach in die Mitte passte. Im Gegenzug kam aber schon der Schock, als Maximilian Pelle nach einer Flanke von der linken Seite noch vor dem Wechsel den Anschlusstreffer markieren durfte.

Angetrieben von Trainer Heiko Becker wurde die ISV in der zweiten Hälfte immer stärker – meist über die rechte Seite, wo Maxi Pelle immer wieder gefährlich durchstecken konnte. Nutznießer eines solchen Angriffs in der 70. Minute war Maximilian Walkenhorst mit dem Ausgleich.

„Die Niederlage war verdient“, zeigte sich Klein-Reesink nach Spielschluss einsichtig. „Daran gibt es nichts zu deuteln. Unsere Leistung war schlecht, die Gegentore fielen viel zu einfach. Wir waren zum Teil ja gar nicht richtig auf dem Platz“, so der Coach weiter.

Außer Alexander Moll vielleicht, denn der musste einige Male reflexartig parieren, sonst wären die Gäste schon früher in Führung gegangen. Mehr und mehr erhöhte Ibbenbüren den Druck und war in der 76. Minute durch Luca Klostermann erfolgreich, als Hans-Dimitri Nguile am zweiten Pfosten nur einen Alibisprung zustande brachte und Klostermann nicht am Kopfball hindern konnte.

Zwei Minuten später fiel das 2:4 durch Julian Büchter, der nach Vorarbeit über rechts von Pelle aus der Drehung traf. Das 3:4 von Hollermann in der 88. Minute änderte nichts am ISV-Sieg.

SV Burgsteinfurt: Moll – Greiwe, Artmann (61. Gla­sing), Hauptmeier – Nguile, Haziri – Kiwit (24. Petris, 65. Schultheis), Behn, Bode (64. Hintelmann) – Kormann, Hollermann,

Tore: 1:0 Behn (30.), 2:0 Hollermann (45.), 1:2 Pelle (45+1), 2:2 Walkenhorst (70.), 2:3 Klostermann (70.), 2:4 Büchter (77.), 3:4 Hollermann (88.).

Startseite