1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. HSG-Damen holen ersten Punkt

  8. >

Handball: Münsterlandliga

HSG-Damen holen ersten Punkt

Tecklenburger Land

Die Frauen der HSG Tecklenburger Land haben in der Landesliga ihren ersten Punkt geholt. Am Sonntagabend spielten sie 30:30 beim Vorwärts Wettringen 2.

Von und

Anna Lena Knuf (Mitte) erzielte vier Treffer für die HSG-Damen bei dem 30:30 in Wettringen. Foto: mw

Mit dem Punktgewinn rückt das Team von Daniela Oana in der Tabelle mit 1:5-Punkten vom letzten auf den vorletzten Rang vor.

Kurz vor dem Ende der Partie hatten die Wettringerinnen noch die Chance, um das Ergebnis auf 31:30 zu stellen, jedoch vergaben sie. Zu dem Zeitpunkt waren beide Teams in Unterzahl. HSG-Trainerin Oana war zufrieden mit dem ersten Punkt der Saison: „Es war ein verdienter Punkt. Der Gegner hat häufig geführt, aber wir sind immer wieder herangekommen.“

Vorwärts Wettringen 2 hat in dieser Spielzeit bereits zwei Spiele gewonnen und eins verloren. Mit dem Unentschieden stehen sie nun auf Rang zwei hinter Westfalia Kinderhaus. „Wir wussten, dass Wettringen ein gutes Team ist. Deshalb ist der Punkt einiges wert.“

In der neuen Trainingswoche legt Oana vor allem zu Beginn auf Erholung mit Lockerungs- und Kräftigungseinheiten. Denn einige ihrer Spielerinnen haben Blessuren von der Begegnung davongetragen. „Es war ein sehr körperbetontes Spiel. Beide Mannschaften haben viel gearbeitet.“Beste Werferin der HSG-Damen war Jeanette Martin mit zehn Toren und vier von fünf verwandelten Siebenmetern. Danach folgen Lena-Maria Huckenbeck mit fünf sowie Anna Lena Knuf und Linda Apitz mit je vier Treffern. Die meisten Zeitstrafen hat Anna Lena Knuf gesammelt mit zwei. Insgesamt holte sich die HSG sechs und Wettringen vier Zeitstrafen.

Nach dem Punkterfolg geht es am 22. Oktober ab 17.30 Uhr in eigener Halle mit einem direkten Aufeinandertreffen gegen die Spielvereinigung Steinhagen 2 weiter. Der kommende Gegner hat bereits ein Spiel mehr absolviert und steht dennoch mit 1:7-Punkten hinter den HSG-Damen. „Wir müssen die Punkte holen. Zuhause spielen wir mit unseren Fans.“ Das Heimrecht wurde im Vorfeld getauscht, da Oana bei einem Heimspiel eventuell mehr Spielerinnen zur Verfügung stehen werden, sagt sie. „Ich habe ein paar Handballerinnen, die zur Uni gehen und bei einem Heimspiel ist der Weg für sie etwas kürzer.“

Bei einem Sieg könnten sie einen ordentlichen Satz nach vorne machen. Denn der sechstplatzierte SuS Neuenkirchen hat eine Bilanz von 3:5.

Startseite