1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. HSG Tecklenburger Land kann doch noch gewinnen

  8. >

Handball: Landesliga

HSG Tecklenburger Land kann doch noch gewinnen

Tecklenburger Land

Die HSG Tecklenburger Land hat sich im Abstiegskampf der Landesliga zurückgemeldet mit einem Sieg gegen das besser platzierte Wettringen. Damit hält das Team von Daniela Oana Kontakt zu den unmittelbaren Kontrahenten.

Von Niklas Groß

Nur mit Manndeckung zu stoppen: Linda Apitz steuerte neun Treffer zum 30:29-Sieg der HSG über Wettringen bei. Foto: Marco Westphal

Vom 27. November 2021 ist ein Erfolg der HSG Tecklenburger Land über Sparta Münster notiert. Danach? Freier Fall. Acht Niederlagen, der Landesligist schien auf dem harten Boden des Abstiegs aufzuprallen. Doch was sich bei der Niederlage in Neuenkirchen am Donnerstagabend schon angedeutet hatte, hat die HSG keine 48 Stunden später in einem Ergebnis manifestiert: 30:29 über Vorwärts Wettringen, der Abwärtstrend gestoppt. „Ich bin sehr erleichtert“, sagt Trainerin Daniela Oana. Ihr Team feierte einen Sieg für die eigene Moral, „es geht darum, an sich zu glauben, dass man gewinnen kann“, wie Oana sagt. Und einen Sieg für die Tabelle, einen ganz wichtigen. Mit den zwei Zählern hält die HSG Kontakt zum begehrten Platz sieben, den eben jenes Wettringen belegt, sowie überhaupt zur versammelten Konkurrenz. „Auch Ibbenbüren und Münster 08 haben noch schwere Spiele“, sagt Oana, „ich denke, das Rennen wird bis zum letzten Spieltag offen bleiben“. Dabei gesteht die Trainerin auch ein, dass ihr Team im Falle eine Niederlage am Samstag so gut wie raus gewesen wäre aus der Verlosung. Gegen Wettringen aber war die HSG von Beginn an da, es entsponn sich eine ausgeglichene Partie, der auf Seiten der HSG insbesondere Torhüterin Larissa Feldwisch den Stempel aufdrückte, die einen bombastischen Tag erwischt hatte. Kurz vor der Pause gingen die Gastgeberinnen erstmals deutlicher weg, entflohen über 15:12 auf 17:13.

In der Folge ging es fürs Erste sogar noch höher hinaus: Nach einem von insgesamt neun Treffern von Linda Apitz war die HSG in der 37. Minute auf 22:17 weg. Doch auch die Gäste hatten eine äußerst treffsichere Akteurin in ihren Reihen: Malin Agsten kam auf zehn Tore – Vorwärts war in Minute 44 wieder dran (23:23). Was folgte, waren eine Manndeckung gegen Agsten, mit der der heimische Landesligist wieder auf 29:24 wegging, sowie eine Manndeckung gegen Apitz, durch die der Gast abermals zum Ausgleich kam. Das bessere Ende aber hatte diesmal die HSG: Neele Koetterheinrich besorgte eine gute Minute vor Schluss den erlösenden 30:29-Siegtreffer.

HSG Tecklenburger Land: Koper-Schulte (1), Ertelt (4), Oeljeklaus (1), Apitz (9), Wellensiek (2), Haverkamp (3), Knuf (6), Koetterheinrich (4)

Startseite
ANZEIGE