1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. HSG: Trockenübungen lassen den Schweiß fließen

  8. >

Handball: Landesliga

HSG: Trockenübungen lassen den Schweiß fließen

Tecklenburger Land

Die HSG Tecklenburger Land übt fleißig. Zunächst mal für Ausdauer, Kraft und Athletik, alsbald jedoch endlich auch mit Ball. Am Ende der Reise soll der Klassenerhalt stehen.

-ng-

Vollbetrieb: Gerade auch, weil Erst-, Zweit- und Drittvertretung der HSG Tecklenburger Land zusammen das Athletik-Training bestritten, war gut was los bei den ersten Einheiten. Foto: Jörg Wahlbrink

Knappe zwei Wochen sind die Spielerinnen der HSG Tecklenburger Land nun im Training – einen Ball haben sie noch nicht gesehen. In den ersten Einheiten der Vorbereitung ließ Daniela Oana – auch mit Unterstützung eines Athletik-Trainers – ausschließlich Ausdauer, Kraft und Athletik trainieren. Am kommenden Montag geht es erstmals in die Halle, und dann wird sich das mit dem fehlenden Ball ganz rasch erledigt haben. Oana, die in Jeanette Martin (zuletzt in Hamburg aktiv) und der aus der Babypause zurückkehrenden Nina Wüller zwei neue Spielerinnenen begrüßt, hat in der Vorbereitung zahlreiche Tests angesetzt, bevorzugt im Rahmen von Turnieren: Am kommenden Sonntag, 24. Juli, bestreitet die HSG das erste Spiel (gegen Neuenkirchen) eines Turniers in Burgsteinfurt, das für das Team weitere Einsätze am 25. (Wettringen), 27. (Schüttorf) und 29. Juli (Burgsteinfurt). vorsieht. „Wir gehen das nicht ergebnisorientiert an – das können wir in der Saison machen“, sagt Oana zur Idee, dass alle Spielerinnen ihre Minuten bekommen sollen. Am Samstag, 6. August, spielt die HSG ein Dreier-Turnier in Ladbergen, die Kontrahenten heißen dort Sparta Münster (16 Uhr; Münsterlandklasse) und Hesselteich-Loxten (19 Uhr; Verbandsliga). Zwei Wochen später „reist“ die Mannschaft ins Trainingslager nach Kattenvenne. Hier geht es am Freitagabend um 19 Uhr gegen Kreisligist Saerbeck sowie am Sonntag ab 17 Uhr gegen Everswinkel – Verbandsliga. Für Freitag, 26. August, ist außerdem ein internes Beach-Turnier angesagt, für den darauffolgenden Tag sucht Daniela Oana noch einen Gegner.

Wozu das Ganze? Für den Klassenerhalt, wie Oana sagt. „Auch wenn wohl nur Zwei absteigen – die Liga ist viel stärker als in der Vorsaison.“

Startseite
ANZEIGE