1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Kobbo kann erst einmal durchpusten

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Kobbo kann erst einmal durchpusten

Tecklenburg

Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg hat in Bösensell einmal mehr überzeugt – er gewann mit 3:0. Am Wochenende hat das Team spielfrei. Das Duell mit dem Tabellenzweiten Borghorster FC muss verschoben werden.

Von Niklas Groß

Können am Wochenende guten Gewissens auf einen tollen Start ins neue Jahr zurückblicken: Jost Knippenberg und Yalcin Emekci sind mit Kobbo obenauf. Foto: Jörg Wahlbrink

Ibbenbüren? Nur noch einen Zähler weg. Burgsteinfurt? Drei. Greven, Borghorst... nicht auszudenken. Vieles scheint möglich für einen TuS Graf Kobbo Tecklenburg in der Form der letzten Wochen, ja jahresübergreifend auch der letzten Monate. „Wir haben aus den vergangenen sieben Spielen 18 Punkte geholt. Das ist sehr, sehr respektabel“, sagt Trainer Klaus Bienemann, der gesteht, dass man nun in einem Bereich sei, indem man die Tabelle in beide Richtungen anschauen könne. „Es wäre schön, wenn es uns gelingen sollte, uns weiter oben festzusetzen“, so der Coach bescheiden.

So oder so ist für sein Team nach einem 3:0-Erfolg in Bösensell am Donnerstagabend und dem wilden Ritt durch die Liga erstmal Durchpusten angesagt: Das Spiel am Sonntag beim Borghorster FC, wo Kobbo den Abstand auf den Tabellenzweiten auf drei Zähler hätte verkürzen können, musste der Kontrahent coronabedingt absagen. „Man muss es nehmen, wie es kommt“, sagt Bienemann.

Der Wille, vor allem gegen direkte Konkurrenten zu gewinnen...

Was dem Coach am Donnerstag in Bösensell besonders imponierte, war der Wille des Teams, Spiele insbesondere gegen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf für sich zu entscheiden – und das nach einer mäßigen ersten Halbzeit, in der es Kobbo zu gemächlich spielte. „Das war nicht unser Anspruch“, sagt Bienemann, der trotzdem Chancen sah (2x Tugay Gündogan, Till Guttek und Julian Lüttmann).

Jener Lüttmann war im Hinspiel zur tragischen Figur geworden, als eine mutmaßlich unberechtigte Rote Karte gegen ihn die Mannschaft auf die Verliererstraße brachte. In diesem Fall avancierte „Jule“ zum Man of the Match, zeigte sich gemeinsam mit Sturmpartner Tugay Gündogan äußerst spielfreudig. „Schon erstaunlich, wo die beiden doch bislang vielleicht zehn Minuten zusammengespielt haben“, sagt Bienemann.

In der 48. Minute stand Lüttmann ein erstes Mal richtig, als er eine Verlängerung von Arton Balja über die Linie drückte, auch in der 83. musste er nur einschieben. Das zwischenzeitliche 2:0 hatte Gündogan auf Pass von Lüttmann besorgt.

TuS Graf Kobbo Tecklenburg: Schell – Hoge, Neitzert, Emekci, Mentrup – Hottenträger (89. Ziegeler), Knippenberg, Balja (84. Große-Wördemann), Guttek (80. Samanci) – Gündogan, Lüttmann (85. Tia)

Tore: 0:1Lüttmann (48.), 0:2 Gündogan (66.), 0:3 Lüttmann (83.)

Startseite