1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Kollektives Aufatmen vor der Spielpause beim TV Kattenvenne

  8. >

Handball: Landesliga

Kollektives Aufatmen vor der Spielpause beim TV Kattenvenne

Kattenvenne

Der TV Kattenvenne hat sein erstes Spiel gewonnen. Gegen den SC Münster 08 gab es am Sonntagabend einen 28:25-Erfolg. „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber ich denke aufgrund unserer guten Leistung in den letzten Minuten war das nicht unverdient“, so das Fazit von Trainer Volker Hollenberg.

-afi-

Ole Krimphoff Foto: Jörg Wahlbrink

Endlich. Aufatmen beim TV Kattenvenne – der Landesligist kann noch gewinnen. Mit 28:25 (13:13) besiegte das Team von Trainer Volker Hollenberg am Sonntag den SC Münster 08. „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber ich denke aufgrund unserer guten Leistung in den letzten Minuten war das nicht unverdient“, so Hollenbergs Fazit.

Nach zwei klaren Niederlagen gegen Rivale TSV Ladbergen und den TV Vreden geht der TVK ruhigen Gewissens in die sechswöchige Spielpause. „Das kann man sehen, wie man will. Wir hätten diesen Schwung auch gut und gerne mitnehmen können“, weiß Hollenberg nicht so recht, ob er sich freuen oder ein wenig ärgern soll. Erst am 6. November geht es weiter, dann kommt Vorwärts Gronau.

Lange lag der Gastgeber zurück, meist mit drei Toren. Erst zum Wechsel schaffte er den Gleichstand. Um nach der Pause wieder auf die Verliererstraße zu geraten. Zumindest vorübergehend beim 20:24. Dann wuchs Tormann Tim Wiemann über sich hinaus, mit seinen zwölf Paraden zog er den Gästen den Zahn. Tor um Tor holte der Hallenherr auf und hatte in den letzten Minuten den längeren Atem. Nico Postert war mit zehn Treffern der erfolgreichste Schütze, gefolgt von Alexander Kipp (7).

Startseite