1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Kreisturnier in neuem Gewand

  8. >

Reiten: Kreismeisterschaften

Kreisturnier in neuem Gewand

Riesenbeck

Die Jugend hat es in der vergangenen Woche in Lienen vorgemacht – jetzt ziehen die Senioren nach und begehen ihre Kreismeisterschaft. Austragungsort ist das Gelände von Riesenbeck International an der Surenburg.

Von Alfred Stegemann

Die Mannschaft des ausrichtenden ZRFV Riesenbeck gewann 2019 die Großkreis-Standarte und muss diese am kommenden Wochenende verteidigen. Foto: Lisa-Sophie Daut

Der ZRFV Riesenbeck ist Inhaber der Standarte des Kreisreiterverbandes Steinfurt. Und das schon seit drei Jahren. Diese „Ära“ endet nun. Nachdem das Kreisturnier der Reiter 2020 und 2021 wegen der Coronapandemie ausgefallen ist, wird es am kommenden Wochenende auf dem Gelände von Riesenbeck International an der Surenburg wieder über die Bühne gehen. Dann wird nicht nur ein neuer Gewinner der Wanderstandarte ermittelt, gekürt werden auch die Kreismeister in Springen und Dressur sowie der Ein- und Zweispänner bei den Ponys und Großpferden.

Die Vorfreude der Reiterinnen und Reiter auf dieses für viele größte Event des Jahres ist groß. Gutes Wetter zeichnet sich ab, viele Zuschauer werden erwartet. Turnierbeginn ist am Freitag um 11 Uhr. Dann werden auch schon die ersten Teilprüfungen im Fahren absolviert. Die Prüfungen des Mannschaftswettkampfs und der Einzelkreismeisterschaft steigen am Samstag und Sonntag. Die große zentrale Siegerehrung beginnt am Sonntag um 16 Uhr.

Mehrere Neuerungen beim Standartenwettkampf

Der Standartenwettkampf präsentiert sich erstmals in einem neuen Gewand. Wurde der Sieger zuletzt neben dem Gesamteindruck in einem Dreikampf ermittelt (A-Dressur sowie A- und L-Springen), müssen sich die Reiterinnen und Reiter ab sofort in einem Vierkampf beweisen: A-Dressur und A-Springen (drei Reiter, ein Streichergebnis) sowie L-Dressur und L-Springen (zwei Reiter, ein Streichergebnis). Und noch etwas ist neu: In der Vergangenheit war vorgegeben, dass mindestens ein Reiter alle drei Teilprüfungen absolvieren muss, ab sofort darf in jeder Disziplin frei durchgewechselt werden. Waren zuvor maximal sechs Reiter und acht Pferde startberechtigt, können ab diesem Wochenende pro Mannschaft bis zu zehn Reiter und Pferde genannt werden. Da es keine Reiter mehr gibt, die alle Teilprüfungen absolvieren müssen, entfällt auch die Einzelwertung. Stattdessen gibt es eine Siegermannschaft für den Bereich Dressur und eine für den Bereich Springen.

In der Einzelkreismeisterschaft Dressur geht es mit einer M-Prüfung los statt zuletzt einer L-Dressur auf Kandare. Das einst unterteilte Dressurstadion ist nach einigen Umbaumaßnahmen auf dem Gelände zu einem großen Sandstadion geworden, in dem jetzt das Prüfungsviereck und der Abreitebereich untergebracht werden. Die Gespanne werden auf dem weiteren neuen Sandplatz sowie im Rasenstadion hinter den Hallen ihre Prüfungen absolvieren. Insgesamt sind die drei Disziplinen näher zusammengerückt, was für die Zuschauer besonders ansprechend sein dürfte.

Auf dem Programm stehen außerdem weitere Prüfungen vom einfachen Reiterwettbewerb bis zu Prüfungen auf M-Niveau. Insgesamt liegen mehr als 1000 Nennungen vor. Der Zeitplan ist auf der Homepage des ZRFV Riesenbeck zu finden.

In dieser Reihenfolge gehen die für den Standarten-Wettkampf gemelden 19 Mannschaften an den Start: ZRFG Dörenthe, RV Ibbenbüren, RV Lengerich, RV St. Georg Saerbeck, RV Greven, ZRFV Laggenbeck, RV St. Martin Greven Bockholt, RV Altenberge, RV Catenhorn, RV Recke, RV Ochtrup, ZRFV Lienen, ZRFV Riesenbeck, ZRFV Neuenkirchen, ZRFV Mesum, Freunde des Reitsports Hörstel, ZRFV Nordwalde, ZRFV Wadelheim, RFV SV Dickenberg.

Startseite
ANZEIGE