1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Lienen schluckt Ladbergen

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Lienen schluckt Ladbergen

Tecklenburger Land

Zum Auftakt der Finalrunde feierte Schwarz-Weiß Lienen einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf und zog an Gegenüber Ladbergen vorbei. Preußen Lengerich unterdessen, in der Aufstiegsrunde, bezwang den SC Dörenthe.

Von Niklas Groß

Das Bild täuscht: Die erste Hürde in der Abstiegsrunde nahmen nicht etwa Julian Haarlammert und der VfL Ladbergen sondern Schwarz-Weiß Lienen, das im Derby mit 4:2 siegte. Foto: Jörg Wahlbrink

Yannik Lunow zeigte sich alles andere als überrascht. Trotzdem, noch mal fürs Papier, weil es das Team am Sonntagnachmittag auch im Ergebnis untermauerte: Schwarz-Weiß Lienen weiß jetzt, was es in annähernd Bestbesetzung zu leisten imstande ist – und der VfL Ladbergen, an was er in der kommenden Woche dringend arbeiten muss. Das zuvor fünftplatzierte Lienen hat den Tabellenvierten Ladbergen mit 4:2 besiegt und diesen in der Tabelle geschluckt – zwei der vier Gegentreffer kassierte der VfL dabei nach einer Ecke. „Es gibt viel besser zu machen“, raunte dessen Trainer Stefan Kilfitt.

Für ihn und sein Team ging es gleich denkbar schlecht los: Bereits in der zweiten Minute wurde Dominik Winkler im Strafraum gelegt – und Eimo Smidt traf aus elf Metern zum 1:0. In einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte kam Ladbergen zurück, markierte Flamur Zeciri in der 14. Minute das 1:1. Dann Standard Nummer eins: Im Anschluss an eine Ecke netzte Julian Hoge zum 2:1 für Schwarz-Weiß. Auch dieses egalisierte Ladbergen noch einmal. Unmittelbar nach Anpfiff der zweiten Hälfte setzte Timon Marcel Will das 2:2. Standard Nummer zwei? Nach einer Ecke stand Eimo Smidt goldrichtig und stellte auf 3:2 für die Hausherren (51.), die gute zehn Minuten später nach toller Kombination noch mal Smidt fanden, der den Endstand besorgte. „Im letzten Drittel waren wir nicht konsequent genug“, war Stefan Kilfitt auch mit der Offensiv-Darbietung nicht zufrieden. Anders Gegenüber Yannik Lunow: „Wenn wir alle beisammen haben, sind wir eine richtig gute Truppe.“

Auch Preußen Lengerich gestaltete den Auftakt in die Finalrunde siegreich: Das Team von Sascha Höwing siegte mit 4:3 in Dörenthe. Höwing sah dabei einen hochverdienten Sieg der Seinen, der indes nicht etwa 7:1 ausfiel, sondern eben denkbar knapp. Mann des Tages war dabei Lukas Guttek, der den verhinderten Lengericher Torjäger Martin Fleige glänzend vertrat. Guttek markierte in der sechsten Minute das 1:0 sowie in der 61. das zwischenzeitliche 4:1. Einziger Makel an einem fokussierten Lengericher Auftritt bis dahin: Der Treffer zum 1:2 durch Patrick Klaas (45.). Jonathan Westhoff (39.) und Kevin Micke (46.) hatten die übrigen SCP-Treffer besorgt. Doch statt einen Kantersieg herauszuschießen, fing sich Lengerich durch Florian Rahe und Jozsef Till binnen zwei Minuten (76. und 77.) das 3:4. Danach war nur noch Durchhalten – mit dem guten Ende für den SCP.

Die übrigen Partien in der Übersicht:

Aufstiegsrunde

ISV II – Dreierwalde 0:2

Tore: 0:1 T. Schütte-Bruns (5.), 0:2 Vennemann (36.)

Riesenbeck – Esch 2:0

Tore: 1:0 N. Plake (88.), 2:0 Abelmann (90.+7)

Halen – Mettingen 2:3

Tore: 0:1 Misch (20.), 0:2 Baune (47.), 0:3 Moormann (50.), 1:3 Wolff (75., Foulelfmeter), 2:3 Seiler (90.)

Saerbeck – Büren 2:1

Tore: 1:0 Winkeljann (55.), 2:0 Schubert (75.), 2:1 Andrade (78.)

Abstiegsrunde

Riesb. II – VelpeSüd 2:1

Tore: 1:0 N. Plake (1.), 2:0 Hagemann (72.), 2:1 S. Hagan (83.)

Laggb. II – Hopsten 1:5

Tore: 1:0 Vogelsang (9.), 1:1, 1:2 Schrey (16., 27.), 1:3 Reich (38.), 1:4 Fleck (48., Eigentor), 1:5 Schrey (56.)

Steinb. – Arm. Ibb. II 3:2

Tore: 1:0 Schmerge (20.), 1:1 Gremme (44.), 2:1 J. Oelgemöller (57.), 2:2 Schmiemann (62.), 3:2 B. Determeyer (64.)

Dickenberg – Lotte II 2:1

Tore: 0:1 Wedderhoff (30., Eigentor), 1:1, 2:1 J. Wesselmann (35., 70.)

Startseite
ANZEIGE