1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Sportfreunde Lotte verpflichten Menga

  8. >

Fußball: Oberliga

Sportfreunde Lotte verpflichten Menga

Lotte

Die Sportfreunde Lotte haben nunmehr vier Spieler unter Vertrag. Prominenter Zugang: Addy-Waku Menga, der von SW Rehden kommt. Auch Jaroslaw Lindner und Konstantinos Keissoglou bleiben am Lotter Kreuz.

Von Alfred Stegemann

Addy-Waku Menga wechselt vom BSV Schwarz-Weiß Rehden zu den Sportfreunden Lotte in die Fußball-Oberliga. Foto: SF Lotte

Der Kader der Sportfreunde Lotte nimmt langsam aber sicher Formen an. Nach dem Ende der vergangenen Saison und dem Abstieg aus der Regionalliga musste der künftige Oberligist quasi bei Null anfangen. Alle Profi-Verträge sind mit dem Abstieg ausgelaufen. Nun aber kommt Leben in die Bude. Am Samstag verlängerte Dribbler Jaroslaw Lindner seinen Vertrag, am Dienstag dann auch Mittelfeldspieler Konstantinos Keissoglou. Und schließlich verpflichteten die Sportfreunde einen Routinier, der in der hiesigen Region bestens bekannt ist. Ab sofort schnürt Addy-Waku Menga seine Schuhe für die Blau-Weißen. Er hat einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnet.

Ex-Bundesliga-Spieler Yanni Regäsel, den Trainer Heiner Backhaus mitgebracht hat, wird trotz eines gültigen Vertrages wohl eher nicht für SF Lotte spielen. Nach nur 18 Tagen als Lotter Coach machte Backhaus bekanntlich wieder einen Rückzieher und zeichnet mittlerweile für BFC Dynamo Berlin verantwortlich. Entsprechend wird es wohl eher auch für Regäsel keine Zukunft am Autobahnkreuz geben. Dagegen dürfte der zweite von Backhaus an Land gezogene Neuzugang Leon Gino Schmidt (Holstein Kiel) bleiben. Mit Menga, Keissoglou und Lindner stehen damit aktuell vier Spieler unter Vertrag.

Mittwoch dürfte (noch) mehr Licht ins Dunkel bringen

Neben weiteren Neuzugängen dürfte der eine oder andere aus dem vergangenen Jahr wohl bleiben, planen die Sportfreunde doch eine Saison im semi-professionellen Bereich. Mehr Aufklärung könnte es am Mittwoch geben, wenn der neue Trainer Fabian Lübbers zum ersten Training bittet. In jedem Fall werden dann sehr viele Probespieler auflaufen. In der Oberliga gilt SF Lotte als gute Adresse.

Als Zugpferd könnte sich die Verpflichtung von Addy-Waku Menga auszahlen. Der 38-jährige Mittelstürmer bringt einiges an Erfahrung mit, spielte zuletzt fünf Jahre beim BSV SW Rehden in der Regionalliga Nord und dürfte insbesondere aus seiner Zeit beim VfL Osnabrück für viele kein Unbekannter sein. „Ich fühle mich topfit und freue mich auf die Aufgabe in Lotte“, versichert Menga, der im September 39 Jahre jung wird. „Ich liebe den Fußball einfach und möchte solange spielen, wie es mir mein Körper erlaubt.“ Dass er deutlich älter ist als sein Trainer Fabian Lübbers macht ihm nichts aus. „Das spielt doch überhaupt keine Rolle. Vielleicht können wir gegenseitig voneinander profitieren“, blickt der Mittelstürmer zuversichtlich in die Zukunft.

Ein Saisonziel will er sich aber nicht entlocken lassen. „Wir werden in der Oberliga sicherlich zu den Favoriten gehören. Aber wir müssen ja erst einmal einen Kader zusammenstellen. Da gibt es noch viel Arbeit. Aber der Verein ist dran. Unter Druck setzen lassen wollen wir uns in jedem Fall nicht.“

Besondere Zeiten, Höhen und Tiefen, glorreiche Momente - all das hat der Deutsch-Kongolese Ardiles „Addy“ Menga in seiner Fußballerkarriere bereits hautnah erlebt. Zweimal stieg er mit dem VfL Osnabrück in die 2. Bundesliga auf, bestritt insgesamt 200 Pflichtspiele (57 Tore) für die Lila-Weißen.

Beim FC Hansa Rostock lernte Menga beide Seiten des Sports kennen. Der Aufstieg mit Hansas Zweitvertretung in die Regionalliga, aber ebenso den Abgang aus der Bundesliga mit den Profis im Jahre 2008. Weitere Stationen waren zunächst die U23 des SV Werder Bremen, Wehen Wiesbaden, Preußen Münster sowie der VfB Oldenburg. Anschließend folgte eine erneute Rückkehr zum VfL.

Seit 2017 stürmte der 1,77 Meter große Angreifer bis zuletzt für Nord-Regionalligist BSV Schwarz-Weiß Rehden, beispielsweise auch unter dem damaligen Sportfreunde-Coach Andreas Golombek. Außerdem spielte Menga knapp anderthalb Jahre zusammen mit Jaroslaw Lindner beim BSV. In 102 Einsätzen gelangen ihm 32 Treffer und 13 Assists.

Startseite
ANZEIGE