1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. TuS Graf Koobo: Es geht auch höchstseriös

  8. >

Fußball: Bezirksliga

TuS Graf Koobo: Es geht auch höchstseriös

Tecklenburg

Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg offenbarte gegen Gelmer eine weitere, erfreuliche Facette von sich: Gegen den Tabellenachten erarbeitete sich das Team von Klaus Bienemann und Julian Lüttmann einen simplen 1:0-Erfolg.

Von Niklas Groß

Auf dem Vormarsch: Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg setzt seine Reise durch die Bezirksliga fort, bezwang am Sonntag auch Grün-Weiß Gelmer und schluckte damit einen weiteren Kontrahenten. Foto: Jörg Wahlbrink

Reifeprüfung bestanden: Nach den spektakulären Auftritten gegen Hörstel (9:0) und Recke (4:1) demonstrierte der TuS Graf Kobbo Tecklenburg am Sonntagnachmittag, dass er auch zu einem simplen wie seriösen 1:0 in der Lage ist. Die Null stand also gegen Grün-Weiß Gelmer und seinen Spitzenstürmer Niklaas Houghton – und das im Angesicht des Ausfalls von sechs Stammspielern, den Kobbo ebenfalls zu kompensieren wusste. Für die Etatmäßigen sprangen andere in die Bresche: A-Jugendlicher Jan Hanke zum Beispiel, der ein Klassedebüt in der Mittelfeldzentrale gab. „Er ist taktisch richtig pfiffig, weiß, welche Wege er gehen muss. Und mit zunehmender Spieldauer wuchs auch sein Selbstvertrauen, er hat sich dem Senioren-Fußball angepasst, viele Zweikämpfe geführt und die auch für sich entschieden“, lobte Trainer Klaus Bienemann.

Wie Bienemann auch sagt: Hanke und sein Kollege Luca Mentrup, die komplett neu formierte Kobbo-Zentrale, kamen nicht gut ins Spiel. „Da haben wir viele Spielanteile weggegeben“, so Bienemann. Der Trainer durfte indes mitansehen, wie sich sein Team nach 20 Minuten fing – und auch zu Halbchancen kam. Zweimal war es Till Guttek, der in Arjen-Robben-Manier gen Strafraum abbog, im Abschluss jedoch weniger Glück hatte als der Holländer. Mit 0:0 ging es in die Kabinen, weil die Hausherren kaum etwas zuließen gegen ein gut organisiertes und konterstarkes Gelmer, zumal gegen Houghton, den Yalcin Emekci und Patrick Neitzert komplett kaltstellten.

Gündogan scheitert selbst, legt dann aber grandios vor

Und offensiv? Steigerte sich Kobbo im zweiten Durchgang, fand deutlich besser in die Begegnung als noch zu Beginn des Spiels. Bei einem Freistoß von Tugay Gündogan in Minute 60 hatten die Hausherren den Torschrei schon auf den Lippen. Er blieb ihnen zunächst jedoch ebenso verwehrt wie bei der folgenden Chance von Lukas Hottenträger.

Und so mussten Bienemann und Trainerkollege Julian Lüttmann den Sieg erst einwechseln. Nach 65 Minuten kam Maurice Tia für Berkant Samanci in die Partie, 16 Minuten später löste er sich im Zentrum und vollendete eine überragende Gündogan-Vorarbeit zum 1:0-Endstand.

Acht Minuten Nachspielzeit sowie eine Riesenchance per Kopfball für Gelmer hatte der TuS noch zu überstehen, dann war Feierabend, der dritte Sieg im dritten Spiel dieses Jahres eingetütet. Netter Effekt: Kobbo zieht auf seinem Weg nach oben in der Tabelle an Gelmer vorbei. „Wir haben uns einige Dinge im Winter erarbeitet, es läuft ganz gut“, resümierte Julian Lüttmann.

TuS Graf Kobbo Tecklenburg: Schell – Hoge, Neitzert, Emekci, Große-Wördemann – Hanke (86. Kortemeier), Mentrup, Guttek, Gündogan, Hottenträger (90. Dinda) – Samanci (65. Tia)

Startseite
ANZEIGE