1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Überraschender Aufstieg in Liga 2

  8. >

Radball: Aufstiegsspiele

Überraschender Aufstieg in Liga 2

Leeden

Sie hatten erst knappe 48 Stunden zuvor von ihrem Glück erfahren, antreten zu dürfen: Am Samstag spielten Markus Kuhlage und Olaf Wille in der Nähe von Freiburg um den Zweitliga-Aufstieg. Eine Bewerbung mit Erfolg.

Markus Kuhlage (links) und Olaf Wille lösten am Wochenende das Zweitliga-Ticket. Foto: Jörg Wahlbrink

Was in den vergangenen Tagen dem Radsportverein „Bergeslust“ Leeden widerfuhr, damit hätte auch der kühnste Optimist nicht rechnen können. Die Saison 2021/2022 war nach dem Ausscheiden der ersatzgeschwächten ersten Mannschaft in der Vorrunde zum Aufstieg in die 2. Bundesliga bereits beendet und die Planungen für die neue Spielzeit abgeschlossen. Doch am Donnerstagnachmittag überschlugen sich die Ereignisse.

Im Vorfeld der am Samstag stattfindenden Finalspiele um den Aufstieg ins Unterhaus musste der RC Iserlohn die Teilnahme am Turnier im baden-württembergischen Elzbach-Prechtal (rund 30 Kilometer entfernt von Freiburg im Breisgau gelegen) absagen. Dem Reglement entsprechend hatten die Teams aus Brandenburg und Hamburg die Chance, das Finalticket zu übernehmen. Doch beide Vereine verzichteten auf die kurzfristige Teilnahme, so dass sich plötzlich die Gelegenheit für den Teutoburger Radsportverein eröffnete. Markus Kuhlage und der ehemalige Münsteraner Olaf Wille, vor der Saison als neue erste Mannschaft des RSV Leeden formiert, zögerten keine Sekunde und bestätigten ihr Antreten bei den Finalspielen im Schwarzwald. So startete der RBL-Tross am Samstag um fünf Uhr in der Früh auf den 600 Kilometer weiten Weg in den südwestdeutschen Spielort.

Pünktlich angereist, blieb für die Leedener genug Zeit, sich vor den Spielen von der langen Fahrt zu erholen. Los ging es gegen das bayerische Team aus Goldbach (Michael Endemann/Sascha Heeg). Gegen den ehemaligen Zweitligisten entwickelte sich eine packende Partie, in deren Spielverlauf sich Kuhlage/Wille immer größere Spielanteile sicherten. So leuchtete beim Schlusspfiff ein leistungsgerechtes 7:5 von der Anzeigetafel.

Keine Chance hatten die Tecklenburger im Anschluss gegen Gärtringen (Simon Becker/Jannes Müller). Doch von der 2:6-Niederlage ließen sich Kuhlage/Wille nicht aus der Ruhe bringen. Im dritten Match gegen Gastgeber Prechtal (Patrick Volk/Simon Wisser) waren sie wieder voll da. Beide Mannschaften warfen all ihr Können in die Waagschale. Nach einer wahren Abwehrschlacht sah alles nach einer Punkteteilung aus. Doch Markus Kuhlage bewies größte Nervenstärke. Einen direkt auszuführenden Freistoß nach der regulären Spielzeit verwandelte der Leedener Torspieler zum wichtigen 2:1-Siegtreffer. Großer Jubel im RBL-Lager, dieser Dreier sollte im weiteren Turnierverlauf entscheidend sein.

Gegen Bonlanden (Marcel Döring/Johannes Beck) mussten Kuhlage/Wille nach gutem Beginn in eine deutliche 2:6-Niederlage einwilligen. Doch vor dem abschließenden Match gegen das starke Nachwuchsteam aus Ehrenberg (Vinzenz Winkler/Jonas Zetzsche) war klar: Mit einem Sieg konnten die Leedener die Sensation Aufstieg 2. Bundesliga schaffen. Kuhlage/Wille starteten hochkonzentriert. Doch die Thüringer leisteten mit Kampfgeist und Geschwindigkeit heftigen Widerstand (Halbzeit 2:2). Die größere Wettkampferfahrung und der vorbildliche Teamgeist der Teutoburger sorgten im weiteren Spielverlauf für den entscheidenden Vorteil. Nach Wiederanpfiff verteidigten Kuhlage/Wille routiniert und geschickt ihren Vorsprung zum dritten Sieg des Tages (5:3). Riesenjubel bei den Spielern und den mitgereisten Fans. Der völlig überraschende Aufstieg in die 2. Bundesliga war sprichwörtlich durch die Hintertür geschafft.

Nach der abschließenden Siegerehrung, in der sich neben Leeden die Mannschaften aus Gärtringen und Bonlanden über den Aufstieg freuen konnten, machten sich die Teutoburger gut gelaunt auf den Rückweg in die Heimat. Im Stiftsdorf wurden sie weit nach Mitternacht von einigen Vereinsmitgliedern empfangen. Ein toller Abschluss turbulenter Tage, die aus Bergelust-Sicht nicht besser hätten verlaufen können.

Startseite
ANZEIGE