1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Das Wunder von Laer bleibt aus

  8. >

Fußball: Mesum im Halbfinale

Das Wunder von Laer bleibt aus

Laer

Wunder gibt es immer wieder – für den TuS Laer blieb das im Viertelfinale des Kreispokals allerdings aus. Erwartungsgemäß löste der Favorit aus Mesum das Ticket für die letzten Vier. Für die Nullachter geht es nun darum, sich in der Liga würdig in die Winterpause zu verabschieden.

-tv-

Jannik Oldach (r.) und Co, sahen gegen die drei Ligen höher agierenden Mesumer kein Land. Foto: Thomas Strack

Die große Pokalüberraschung gegen den Westfalenligisten SV Mesum blieb aus, dennoch zeigte der TuS Laer beim 0:6 (0:3) laut Chefcoach Raphael Palm „im Großen und Ganzen eine couragierte Leistung“. Der volle Fokus gilt nun den verbleibenden drei Ligapartien vor der Winterpause.

Mesum verdienter Sieger

„Mesum ist auf jeden Fall verdient eine Runde weiter gekommen“, schätzte der Übungsleiter die Situation ein. „Wir haben da angeknüpft, wo wir in der zweiten Halbzeit gegen Grün-Weiß Amisia vergangene Woche aufgehört haben. Wir haben uns ganz gut geschlagen.“

Dabei wurde allerdings die Hoffnung auf das Erreichen des Halbfinals schnell geschmälert. Bereits nach zwölf Zeigerumdrehungen war die Fünferkette der Nullachter erstmals überwunden: Jan Walbaum traf zum 1:0 für die Gäste. Keine zwei Minuten später zappelte die Kugel wieder im Netz.

Sehenswerte Kombinationen

Die Mesumer kombinierten sich sehenswert durchs Zentrum in den Sechzehner hinein, wo Laers Hannes Medding die Kugel letztlich ins eigene Tor grätschte (14.). Die beste Offensivaktion der Hausherren hatte Robin Drees, seinen Fernschuss entschärfte jedoch Gäste-Keeper Max Schmalz (25.). Stattdessen erhöhten die Mesumer noch einmal: Hendrik Mormann parierte einen Fernschuss, Ben Niklasch klärte die Kugel in der Folge allerdings nicht ausreichend. Die Gäste spielten den Ball wieder in die Tiefe, wo Elias Strotmann sich nicht zwei Mal bitten ließ – 0:3 (41.).

Konter

So war die Messe eigentlich schon vor dem Halbzeitpfiff gelesen. Die Laerer versuchten es in Hälfte zwei über Kontersituationen, spielten diese allerdings zu ungenau aus. Auf der anderen Seite schraubten Omar Guetat (65.), nochmals Strotmann (75.) sowie Tobias Guthardt (81.) das Ergebnis in die Höhe.

Nun warten auf den TuS Laer vor der Winterpause noch Fortuna Emsdetten, Skiclub Rheine und die SF Gellendorf.

TuS Laer: Mormann – Niklasch, Höner, Lütke Lengerich, Hehemann, Eißing – Bühning (74. Eissing), Medding (74. Werger) – Drees – Oldach (58. Konermann), Berrada (58. Kuryakov).

Tore: 0:1 Walbaum (12.), 0:2 Medding (14., Eigentor), 0:3 Strotmann (41.), 0:4 Guetat (65), 0:5 Strotmann (75.), 0:6 Guthardt (81.).

Startseite