1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Eine Hinrunde mit Dellen

  8. >

Kreisliga A: Die Halbzeitbilanz des TuS Laer 08

Eine Hinrunde mit Dellen

Laer

Der bisherige Saisonverlauf des TuS Laer 08 entspricht nicht den Vorstellungen von Verein, Mannschaft und Fans. Platz neun ist deutlich zu wenig für den Fastaufsteiger des Vorjahres. Co-Trainer Kai Bröker glaubt die Ursachen für den Einbruch zu kennen.

und

Nico Stippel (r.) überzeugte in der Hinrunde. 14 der 32 Laerer Tore in der Hinrunde gingen auf das Konto des Angreifers. Foto: Thomas Strack

„Es war ja nicht alles schlecht“, relativiert Kai Bröker mit Blick auf eine Hinrunde, in der die A-Liga-Fußballer des TuS Laer 08 definitiv unter ihren Möglichkeiten geblieben sind. „Aber einiges hätte definitiv auch besser laufen können“, fügt der Co-Trainer des Tabellenneunten hinzu.

Vor zwölf Monaten führten die Schwarz-Gelben das Klassement im Kreisoberhaus noch an – und das mit sage und schreibe 17 Punkten mehr als jetzt auf der Habenseite stehen. Die Gründe liegen für Bröker auf der Hand: „Wir hatten einen personellen Umbruch. Wichtige Leute wie Jan Schwier, Tobias Kippenbrock, Alex Scholz oder Marcel Exner hatten uns verlassen, zudem fehlte Paul Wesener-Roth aufgrund seines Auslandssemesters in Indonesien. Das war alles nicht so leicht zu kompensieren.“

Hinzu kam Ende Mai der überraschende Rücktritt von Trainer Ron Konermann, der jahrelang eine Art Identifikationsfigur für die Spieler war. Unter dem relativ kurzfristig verpflichteten Raphael Palm lief es nicht gleichbleibend erfolgreich weiter. „Wir hatten einige Dellen in unserer Formkurve. Das führe ich auf einen schmalen Kader, zu viele Verletzte und Systemumstellungen zurück, die nicht richtig gegriffen haben. Hinzu kam, dass uns das nötige Spielglück fehlte. 2021/22 war auch nicht jede Partie gut, aber da hatten wir diese gewisse Selbstverständlichkeit“, lässt Bröker die erste Saisonhälfte Revue passieren.

Positiv sind Bröker vor allem die beiden letzten Auftritte vor der Winterpause gegen den Skiclub (6:0) und Gellendorf (2:1) in Erinnerung geblieben. „Da sind wir über die viel zitierten Primärtugenden gekommen. In Gellendorf waren wir nicht zwingend besser, aber wir haben uns die drei Punkte erkämpft“, findet der 33-Jährige.

Nico Stippel führt die interne Torschützenliste mit 14 Treffern und großem Vorsprung – auf Platz zwei folgt Leon Konermann (5) – an. Ein Wert, der Bröker imponiert. „Das ist eine klasse Ausbeute. Und drei, vier seiner Tore hat er sich praktisch auch noch selbst vorbereitet“, klopft der Übungsleiter seinem Stürmer auf die Schulter.

Als „Mann der Hinrunde“ will Bröker Stippel aber nicht klassifizieren. Es gebe durchaus mehrere Kicker, die absolut verlässlich abgeliefert hätten. Dazu gehören Dauerbrenner Marcel Lütke Lengerich, der die meiste Einsatzzeit hatte (16 Spiele, 1294 Minuten), Kapitän Lukas Eissing und Torwart Alex­ander Thüning.

In der Rückrunde geht es dann mit „Rückkehrer“ Steffen Köhler als Spielertrainer weiter. Dessen erstes Anliegen ist es, die Distanz auf die Abstiegsplätze schnellstmöglich zu vergrößern. „Der Abstand nach unten ist kleiner als der nach oben“, interpretiert Köhler die Alarmsignale, die aktuell von Rang neun ausgehen. „Sollte uns das gelingen, dann kümmern wir uns darum, gewisse Abläufe für die Folgesaison reinzubekommen.“

Paul Wesener-Roth ist ab Februar wieder dabei. Schon jetzt steigt Marcel Theis ein, der aus der B-Liga-Reserve hochgezogen worden ist. Der 25-Jährige kann in der Innenverteidigung und im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden. „Marcel hätte schon früher in die erste Mannschaft gehört, aber als Kapitän der ,Zweiten‘ wollte er da erstmal nicht weg. Das war so eine emotionale Geschichte. Marcel ist ein super Typ, der uns definitiv weiterbringen wird“, lobt Köhler den vereinsinternen Winterneuzugang.

Der Winterfahrplan des TuS Laer: Sonntag beim SV Mesum II, 19. Januar gegen den TuS Altenberge, 21. Januar gegen Falke Saerbeck und 29. Januar bei SW Havixbeck.

Startseite