1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Verlieren Verboten – Spitzenspiel im Blick

  8. >

Kreisliga A: Spiel der Woche

Verlieren Verboten – Spitzenspiel im Blick

Laer

Der FC Eintracht Rheine II setzte sich im lange offenen Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg ein wenig ab. Erster Verfolger ist der TuS Laer, der gegen Grün-Weiß Amisia Rheine seinen sechsten Sieg in Folge feiern will – und zeitgleich auf Schützenhilfe hofft.

-tv-

Mittelfeldstratege Hannes Medding (r.) steht Konermann nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung. Foto: Günter Saborowski

Der TuS Laer 08 hat vier Spieltage vor Schluss noch alle Chancen auf den Bezirksliga-Aufstieg. Dafür müssen die Nullachter jedoch auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters FC Eintracht Rheine II hoffen – und selbst ihre Hausaufgaben erledigen.

Das gelingt der Konermann-Elf in letzter Zeit ganz gut: Mit fünf Siegen in Folge reist sie zum kommenden Kontrahenten Grün-Weiß Amisia Rheine. Leider – aus Sicht der Laerer – ist die FCE-Reserve sogar noch ein wenig besser drauf und ließ seit nunmehr acht Partien nicht einen einzigen Zähler liegen. Für den Spitzenreiter geht es am Sonntag zu den Sportfreunden Gellendorf, die das Hinspiel bei der Eintracht noch mit 2:1 für sich entschieden. „Wir hoffen natürlich, dass Gellendorf irgendetwas reißt, im besten Fall sogar gewinnt. Dann haben wir nächste Woche zuhause gegen den FCE ein Riesen-Spiel vor uns.“

Doch erst einmal müssen die Schwarz-Gelben beim Tabellenachten bestehen: „Wir müssen unsere Sachen selber erledigen und dürfen uns natürlich keinen Ausrutscher erlauben. Verlieren Verboten“, hat für den 08-Coach von nun an jede Partie einen Endspielcharakter. „Ich bin da aber guter Dinge. Die Jungs sind motiviert, wollen im Endspurt nochmals richtig Gas geben.“

Die Rheinenser schätzt Konermann folgendermaßen ein: „Sie haben relativ häufig Remis gespielt. Das heißt natürlich auf der einen Seite, dass sie sie nicht so oft verlieren. Auf der anderen Seite fehlt ihnen jedoch der letzte Punch nach vorne. Dafür geht es für sie im Tabellenmittelfeld weder um Fisch, noch um Fleisch, und somit können sie gegen uns ganz befreit und munter aufspielen.

Startseite
ANZEIGE