1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Die Zeichen stehen auf Sturm

  8. >

2. Liga: VfL Osnabrück versiebt das dritte Spiel in Serie – 0:1 gegen Erzgebirge Aue / Ihorst sieht Rot

Die Zeichen stehen auf Sturm

Osnabrück

Der VfL Osnabrück kassierte am Freitagabend die dritte Niederlage in Serie – in Heimspielen war es bereits die fünfte, die die Lila-Weißen mit dem 0:1 gegen den FC Erzgebirge Aue hinnehmen mussten. Die Osnabrücker verloren, weil sie in Halbzeit eins zu gehemmt agierten und erst in der zweiten Leidenschaft entwickelten – das war zu spät.

Heiner Gerull

In der 70. Minute kam Ulrich Bapoh (re.), hier gegen den Auer Steve Breitkreuz, zu seinem Pflichtspiel-Debüt für den VfL. Doch auch der ehemalige Bochumer vermochte die 0:1-Niederlage der Osnabrücker nicht mehr abzuwenden. Foto: Friso Gentsch/dpa

Dritte Niederlage in Serie – für Fußball-Zweitligist VfL Osnabrück stehen die Zeichen nach der 0:1 (0:1)-Heimpleite gegen Erzgebirge Aue durch den Treffer von John-Patrick Strauß (13.) auf Sturm. Die Lila-Weißen verloren das Spiel, weil sie Halbzeit eins völlig verschliefen und erst in der zweiten Hälfte so etwas wie ansteckende Leidenschaft entwickelten. Deutlich wurde, dass es der Mannschaft mental, spielerisch und taktisch noch an einigem fehlt. Vor allem ein emotionaler Leader, der das Team mitreißt, wurde bei dem über weite Strecken leblosen Auftritt des VfL gestern Abend schmerzlich vermisst.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE