Fußball: Sportfreunde Lotte Samstag in Homberg / Dem Klassenerhalt sehr nahe

Großer Aufschwung in der Rückrunde

Lotte

Verlieren verboten gilt für die Sportfreunde Lotte am Samstag, wenn die Blau-Weißen zum Kellerduell nach Duisburg-Homberg fahren. Ein Sieg wäre ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt.

Ryoyo Ito, der im Hinspiel gegen Homberg noch gesetzt war, spielt aktuell bei den Sportfreunden kaum noch eine Rolle, hat auf seiner Position im zentralen Mittelfeld aber auch starke Konkurrenz.          Foto: Frank Diederich

Die Partie als das „wichtigste Spiel der Saison“ zu titulieren, wäre zu hoch gegriffen, der Charakter eines „Sechs-Punkte-Spiels“ passt aber allemal. „Die Bedeutung dieses Duells ist jedem bewusst“, spricht auch Andy Steinmann nicht um den heißen Brei herum. Der Trainer der Sportfreunde Lotte ist mit seiner Mannschaft am Samstag beim VfB Homberg zu Gast. Und da gilt: Verlieren verboten.

Sollten die drei Fußballverbände Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen sich dazu entschließen, die Saison abzubrechen, und danach sieht es derzeit ganz stark aus, dann steigen nur eine oder zwei Mannschaften aus der Regionalliga ab. Aus den Oberligen gäbe es dann keine Aufsteiger. Darauf will sich Steinmann aber nicht verlassen und geht zunächst von einem normalen Saisonverlauf in allen Ligen aus. Demnach müssten fünf Regionalligisten den Weg nach unten antreten.

Die Sportfreunde (33 Punkte) nehmen als aktuell 16. den ersten Nichtabstiegsplatz ein, der VfB Homberg (30) steht als 17. auf einem Abstiegsrang. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass einer der beiden Teams ins Gras wird beißen müssen. Diederzeit sieben Letztplatzierten werden den Abstieg aller Wahrscheinlichkeit nach unter sich ausmachen, da Alemannia Aachen (41 Punkte) als 14. bereits sieben Zähler Vorsprung hat vor dem 15. FC Wegberg-Beeck (34).

Der Trend der Sportfreunde zeigt seit der Inthronisierung von Andy Steinmann, der im Dezember die glücklose Imke Wübbenhorst als Trainer abgelöst hat, eindeutig nach oben. In der reinen Rückrundentabelle nimmt Lotte sogar punktgleich mit RW Essen Rang elf ein. „Die Entwicklung ist wirklich positiv“, meint auch Andy Steinmann. „Wir stehen kompakter, sind insgesamt griffiger und aggressiver in den Zweikämpfen.“

Anteil an dem Aufschwung haben gewiss die beiden Neuzugänge Jesse Edem Tugbenyo (vom SC Paderborn ausgeliehen) und Emir Terci. Während ein Mann wie der kreative Ryoyo Ito kaum noch eine Rolle spielt, haben Leon Demaj, Filip Lisnic, Sertan Yigenoglu, Timo Brauer und Justin Plautz einen großen Sprung gemacht. Nach nur 14 Punkten in 20 Hinrundenspielen haben die Sportfreunde in der Rückrund in 13 Partien bereits 19 Zähler eingefahren und genauso viele Tore geschossen wie in der gesamten Hinrunde.

Dennoch, um über dem Strich zu bleiben, darf Lotte in Homberg nicht verlieren. „Das wollen wir auch nicht“, stellt Steinmann klar. „Wir haben das Zeug dazu, von dort etwas mitzunehmen.“

Startseite