1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. HSG Hohne/Lengerich will ein positives Punktekonto

  8. >

Handball-Saisonstart: Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich will ein positives Punktekonto

Lengerich

Die Kirmes in Recke mit Gastauftritt von Mickie Krause und eine Hochzeitsfeier in Ochtrup haben den Männern der HSG Hohne/Lengerich eine längere Pause als eigentlich geplant verschafft.

Uwe Wolter

Mit diesem Kader gehen Männer der HSG Hohne/Lengerich in die nächste Bezirksliga-Saison (hinten von links): Trainer Daniel Bieletzki, Kilian Sensen, Jan Steinigeweg, Christian Möller, Kim Osterbrink, Jan Blömker, Frederik Grune und Co-Trainer Dennis Suhre sowie (vorne von links) Mikel Hart, Thomas Dubs, Thorsten Wolff, Alexander Dubs, Johannes Schöning, Janik Dorroch und Matthias Schulz. Es fehlen Jens Telljohann, Frederic Schallenberg, Tobias Volk und Lukas Guttek. Foto: Mareike Stratmann

Statt am kommenden Wochenende, an dem die neue Bezirksligasaison regulär los legt, beginnt für die Lengericher Bezirksligahandballer die neue Saison erst am dritten Spieltag. Dann stellt sich die Warendorfer Union in der Dreifachhalle vor.

Für HSG-Trainer Daniel Bieletzki ist das aber kein Beinbruch. So bleibt noch ein wenig mehr Zeit, um an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen. So hat nach Bieletzkis Ansicht das Testspiel am vergangenen Wochenende gegen Gronau noch einige Schwachpunkte gezeigt, die jetzt aufgearbeitet werden können. „Jetzt kann ich mir an den beiden ersten Wochenenden unsere Gegner angucken“, gewinnt Bieletzki der ganzen Sache eher Gutes ab.

In der Vorbereitung legte der HSG-Coach viel Wert auf Kondition und Athletik. „Aber auch der Handball ist nicht zu kurz gekommen.“ Zudem habe auf der Abwehrarbeit ein Schwerpunkt gelegen. Dort soll die HSG variabler spielen, um die Gegner vor Probleme zu stellen.

Personell hat sich nicht so viel getan. Sascha Teepe läuft künftig für die Reserve auf, Kim Osterbrink rückt aus der Jugend auf. Christian Möller will nach einer Pause wieder angreifen. Dennis Suhre, zuletzt Trainer der HSG-Damen, fungiert als Co-Trainer. „Hin- und wieder wird Dennis aber auch mitspielen. Mit seiner Routine kann er uns noch sehr helfen“, hofft Bieletzki.

In der neuen Saison möchte Daniel Bieletzki mehr Siege als Niederlagen einfahren, also ein positives Punktekonto holen. „Wenn alles gut läuft, können wir vielleicht im oberen Drittel mitspielen“, sagt er. Als Favoriten hat Bieletzki den HCI, Arminia Ochtrup und Coesfeld ausgemacht.

Startseite
ANZEIGE