1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. HSG-Teams und TSV-Damen machen den Sonntag rund

  8. >

Handball: Bezirksliga Damen und Herren

HSG-Teams und TSV-Damen machen den Sonntag rund

Tecklenburger Land

Solche Sonntag darf es ruhig öfter geben. Die beiden Mannschaften der HSG Hohne/Lengerich gewannen ihr Heimdebüt. Die Damen des TSV Ladbergen holten zwei Punkte in Gronau.

Uwe Wolter

Jan Blömker (links) war am Sonntagnachmittag mit zwei Treffern am 25:21-Auftaktsieg der HSG Hohne/Lengerich gegen die Warendorfer SU beteiligt. Foto: Uwe Wolter

So darf es ruhig weitergehen. Alle drei heimischen Handball-Bezirksligisten waren am Sonntag erfolgreich. Die Männer der HSG Hohne/Lengerich gewannen ihr Premierenspiel vor eigenem Anhang gegen die Warendorfer SU mit 25:21. Zuvor bügelten die HSG-Damen ihre Auftaktniederlage von Gronau aus und schickten den TV Borghorst mit einer 32:34-Niederlage auf die Heimfahrt. Die Damen des TSV Ladbergen gewannen dagehen in Gronau deutlich mit 28:17 und verteidigten ihre weiße Weste.

Frauen-Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich -

TV Borghorst 34:32

Es war eine enge Angelegenheit, wenngleich die Lengericherinnen eigentlich ständig in Führung lagen. Nur einmal, beim 12:13 (25. Minute) durften sich die Gäste über einen Vorsprung freuen. Zur Pause lag die HSG dagegen mit 17:14 mit drei Toren vorne. Im zweiten Durchgang glich Borghorst bis zur 36. Minute aber wieder aus (19:19). Danach aber lag immer die HSG vorne, zeitweise mit drei Toren. Noch einmal bangen musste die HSG, als den Gästen 13 Sekunden vor Schluss der Anschluss gelang, aber fast zeitgleich mit Abpfiff stellte die HSG den 34:32-Endstand sicher. „Das war eine gute Teamleistung. Unterm Strich war es ein sehenswertes Spiel“, lautete das positive Fazit von HSG-Coach Daniel Ahmann. „Wir haben das Spiel mit viel Erfahrung runtergespielt. Hervorragend waren Sabrina Paaschen in der Defence und im Angriff die Zusammenarbeit aller Spielerinnen im Verbund“, lobt Ahmann nach erfolgreicher Heimpremiere. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) ist die HSG bei Münster 08 zu Gast.

HSG-Tore : Knuf (6), Bücker (10), Grune (5), Hübsch (4), Kork (4), Kammann (3), Hoffmeyer (1) und Krämer (1).

Vorwärts Gronau -

TSV Ladbergen 17:28

Obwohl sich die Ladbergerinnen einige technische Fehler leisteten, meinte TSV-Trainerin Daniela Oana: „Das war ein verdienter Sieg.“ Zur Pause war die Partie praktisch schon entschieden. Da führte der TSV mit 14:9 schon deutlich. Im zweiten Durchgang ließen die Gäste aus dem Heidedorf nichts mehr anbrennen und bauten den Vorsprung weiter aus. Verlassen konnte sich die TSV-Sieben auf Torhüterin Larissa Feldwisch, die vier Siebenmeter entschärfte und auch ansonsten immer hellwach war. „Neele Kötterheinrich hat zwar heute kein Tor geworfen, aber sie hat ihre Mitspielerinnen gut in Szene gesetzt“, lobte Oana. Vor allem Theresa Untiet profitierte davon, war sie doch mit 14 Treffern beste Ladberger Werferin. Am kommenden Sonntag (16 Uhr) muss der TSV beim TV Borghorst antreten.

TSV-Tore : Untiet (14/5), Kattmann (3), Rehkopf (2), Hannig (2), Huckenbeck (2), Wüller (2), Eppe (2) und Ehmann (1).

Männer-Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich -

Warendorfer SU 25:21

In der Anfangsphase agierten die Gastgeber nervös. „Vorne kamen wir nicht ins Spiel und in der Abwehr waren wir nicht konsequent genug“, beschreibt Lengerichs Trainer Daniel Bieletzki diese Phase. Die Folge war ein 4:8-Rückstand. Nach einer Auszeit setzte die HSG die Forderungen ihres Trainers endlich besser um. Die HSG holte Tor um Tor auf und ging schließlich sogar mit einer 16:10-Führung in die Pause. „Dank einer tollen Abwehrleistung und einem schnellen Umschaltspiel“, so Bieletzki. In der zweiten Halbzeit fand sich die HSG in einer wahren Abwehrschlacht wieder, „in der wir auch erst einmal wieder eine defensivere Umstellung der Warendorfer lösen mussten“, meinte der Coach. Die Erinnerungen an das letzte Spiel gegen Warendorf kamen wieder auf (da verspielte die HSG noch einen 17:10-Vorsprung). Die Gäste kamen bis auf zwei Tore bedrohlich nahe heran. „Total unnötig, da müssen wir uns schlauer verhalten“, regte Bieletzki diese Phase ein wenig auf. Letztendlich war es die HSG-Abwehr um Torwart Johannes Schöning, „dass wir uns am Ende keine Sorgen machen mussten.“ Das nächste Spiel bestreiten die HSG-Männer am kommenden Samstag (19.30 Uhr) beim HCI.

HSG-Tore : Guttek (3), A. Dubs (4), Grune (3), Th. Dubs (3), Hart (6/2), Blömker (2), Osterbrink (3) und Volk (1).

Startseite
ANZEIGE