1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Ibbenbüren ein gutes Pflaster für den TV Lengerich

  8. >

Turnen

Ibbenbüren ein gutes Pflaster für den TV Lengerich

Lengerich

In Ibbenbüren fanden am Samstag zunächst für die älteren Turnerinnen die Münsterlandligen im Kürbereich statt, am Sonntag dann die Bezirksligen für die Nachwuchsturnerinnen im Turnbezirk Münster. Die Turnerinnen des TV Lengerich erlebten zwei grandiose Wettkampftage.

Von

Für den TV Lengerich in der Münsterlandliga siegreich: (von links)Samantha Stolz, Carlotta Mahnig, Jenna Haudek, Giulia-Felie Seyffarth und Malina Mahnig. Foto: TV Lengerich

In drei Ligen angetreten – dreimal Platz eins: Zwei grandiose Wettkampftage erlebten die Turnerinnen des TV Lengerich am vergangenen Wochenende in Ibbenbüren.

Dort fanden am Samstag zunächst für die älteren Turnerinnen die Münsterlandligen im Kürbereich statt, am Sonntag dann die Bezirksligen für die Nachwuchsturnerinnen im Turnbezirk Münster. Die Kreissporthalle erwies sich als ein guter Wettkampfort für die TVL-Turnerinnen.

Nach zwei Jahren Coronapause müssen sich vor allem im Kürbereich die Mannschaften neu sortieren. Zur ursprünglichen Lengericher Besetzung Jenna Haudek, Pippa Hülsmeier und Giulia- Felie Seyffarth kamen Samantha Stolz und die Schwestern Carlotta und Malina Mahnig hinzu.

Mit dem Startgerät Boden waren alle Turnerinnen sehr glücklich, da damit der Zitterbalken ans Ende des Wettkampfs rückte. Und der Start am Boden gelang problemlos: Carlotta Mahnig (12,2 Punkte), Haudek (12,35 Punkte), Seyffarth (12,55 Punkte) und Hülsmeier (12,9 Punkte) legten hier als drittbeste Mannschaft eine gute Grundlage.

Am Sprungtisch musste die Mannschaft anschließend einen Schock durch eine Verletzung von Hülsmeier verkraften. Zunächst lief auch hier alles nach Wunsch: Stolz (12,0 Punkte) und Seyffarth (12,7 Punkte) legten mit sicheren Handstandüberschlägen vor und auch Haudek konnte ihren Yamashita mit 12,7 Punkten souverän präsentieren. Für Hülsmeier lief es aber schon beim Einturnen nicht ganz rund. Im Wettkampf konnte sie ihren Yamashita mit halber Drehung dann gut präsentieren, landete jedoch so unglücklich, dass sie sich eine Fußverletzung zuzog und stürzte. Trotzdem erhielt sie mit 12,4 Punkten eine hohe Wertung, konnte den Wettkampf aber nicht mehr fortsetzen.

Am Stufenbarren musste Carlotta Mahnig daraufhin kurzfristig einspringen. Sie löste ihre Aufgabe nervenstark und fehlerfrei (11,3 Punkte) ebenso wie ihre Schwester Malina (11,6 Punkte). Während Stolz einen Sturz hinnehmen musste (10,2 Punkte) konnte Haudek an ihrem Paradegerät 12,5 Punkte zum Mannschaftsergebnis beitragen.

Der Zitterbalken brachte am Ende die Entscheidung zugunsten des TV Lengerich. Seyffarth (11,3 Punkte) und Carlotta Mahnig (10,95 Punkte) legten zwei sturzfreie Übungen vor. Bewundernswert war anschließend der Auftritt von Malina Mahnig, die nach der Verletzung von Hüsmeier ohne große Einturnzeit ans Gerät musste und ebenfalls an ihrem Zittergerät sturzfrei blieb. Haudek erhielt trotz eines Sturzes bei ihrem neuen Element, dem Durchschlagsprung, 11,15 Punkte und war damit auch stärkste Einzelturnerin des Ligatages in der zweiten Münsterlandliga. Mit diesem Sieg in der Hinrunde vor den Mannschaften aus Nordwalde und Weseke hat sich der TVL gute Voraussetzungen für die Rückrunde im August erarbeitet, die dann ebenfalls in Ibbenbüren stattfinden wird.

Einen Tag später musste dann auch der Lengericher Nachwuchs an gleicher Stelle in der Bezirksliga antreten. Am Vormittag stellten sich Anna Otte, Lisa Flaum, Marlene Heemann, Helene Gast und Jules Bolz der Konkurrenz im Turnbezirk Münster in der Altersklasse Jahrgang 2013 und jünger. Die Mannschaft siegte souverän mit sieben Punkten Vorsprung vor der zweitplatzierten Mannschaft aus Ibbenbüren. Der dritte Platz ging an den TSV Ladbergen.

Dabei konnte die Mannschaft fast alle Geräte für sich entscheiden. Lediglich am Reck konnten die Ibbenbürener Turnerinnen die Kampfrichter mehr überzeugen als die Lengericher.

Auch in den Einzelwertungen zeigten sich die tollen Leistungen der TV-Athletinnen. Die beste Wertung der Wettkampfklasse am Boden ging mit 14,8 von 15 möglichen Punkten an Flaum, die höchsten Wertungen am Sprung (14,4 Punkte) und am Schwebebalken (14,0 Punkte) erturnte sich Otte, die auch die Gesamtwertung aller Turnerinnen anführte. Platz drei ging an Flaum.

Etwas knapper fiel der Sieg in der Bezirksliga im Jahrgang 2011 und jünger für den TV Lengerich aus. Ana Robenz, Karlotta Gast, Hanna Barszcz, Malin Krumme, Jill Haudek und Luise Heemann verwiesen die Mannschaften aus Ibbenbüren und Münster auf die Plätze zwei und drei. Die zweite TVL-Mannschaft mit Jette Lange, Finya Mandau, Milena Schierling, Lina Diekmeier und Lotta Wiethaup belegte im sehr starken Teilnehmerfeld in der Endabrechnung Platz sieben.

Startseite
ANZEIGE