1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. RSG hüpft auf das Treppchen

  8. >

Kunstrad: Deutsche Meisterschaft

RSG hüpft auf das Treppchen

Lengerich

Es war für alle Sportlerinnen die erste Deutsche Meisterschaft – und die Sechser-Einrad-Mannschaft der Radsportgemeinschaft „Teuto“ Antrup Wechte kehrte gleich mit der Silbermedaille aus Bergheim zurück.

Von und

Die deutschen Vizemeisterinnen auf den Schultern ihrer Fans: (von links) Antje Akamp, Jana Löllmann, Alina Schröer, Jette Lier, Leonie Baumkamp und Marieke Schmidt.

Am vergangenen Wochenende stand für die qualifizierten Schülermannschaften der Radsportgemeinschaft „Teuto“ Antrup Wechte das Saisonhighlight an, die deutsche Meisterschaft im Hallenradsport in Bergheim. Begeistert starteten die Sportlerinnen ihre Anreise am Samstagmorgen. Für alle war es die erste Deutsche Meisterschaft.

Die ersten Starts fanden am Sonntagmorgen statt. Den Auftakt machte die Sechser-Einrad-Mannschaft bestehend aus Antje Akamp, Alina Schröer, Marieke Schmidt, Jana Löllmann, Leonie Baumkamp und Jette Lier. Wie gesagt: Für alle war es die erste DM. Dennoch setzten sie ein Pokerface auf und fuhren ihr Programm ohne Sturz. Auch die Trainer und Eltern waren sehr zufrieden, da die Mannschaft einen sauberen Auftritt hingelegt und mit 50,28 Punkten nur knapp hinter der Konkurrenz aus Aach den grandiosen zweiten Platz belegt hatte. Damit durfte sich die RSG über den dritten Podestplatz in diesem Jahr bei einer deutschen Hallenradsportmeisterschaft freuen. Auch die Fahrerinnen waren zufrieden mit ihrer Leistung, ärgerten sich jedoch über den einen oder anderen Flüchtigkeitsfehler. Für das Feiern des Gewinns der Silbermedaille blieb jedoch nicht viel Zeit, bereits nach knappen 30 Minuten ging es schon mit der Disziplin Vierer-Einradsport Schülerinnen weiter.

Es folgten zunächst die Mannschaften aus Denkendorf, Aach und Breckenheim, bevor es dann für die zweite Mannschaft im Vierer-Einradsport der Schülerinnen mit Lotta Lange, Frauke Akamp, Alina Schröer und Jette Lier an den Start ging. Sie fuhren ihr Programm zunächst sehr souverän mit einer guten Haltung , mussten dann jedoch aufgrund mehrerer Flüchtigkeitsfehler größere Punktabzüge hinnehmen. Nach ihrem Start mussten sie sich bereits mit ihren ausgefahren Punkten hinter den Mannschaften aus Aach und Denkendorf einreihen. Trotzdem hatten sie das Ziel erreicht, an einer deutschen Hallenradsportmeisterschaft teilzunehmen, und schlossen die Saison somit glücklich und größtenteils zufrieden ab.

In Anschluss ging die erste Mannschaft mit Jana Löllmann, Marieke Schmidt, Leonie Baumkamp und Greta Rakemann an den Start. Die Mädels begannen ihre Kür sehr ruhig mit einer tollen Haltung. Doch bauten sie bei zwei Übungen Flüchtigkeitsfehler ein, die zu hohen Abzügen führten, sodass es für sie am Ende der Kür Platz drei bedeutete. Sichtlich enttäuscht verließen die vier Mädels die Fahrfläche. Jedoch versuchten die Trainerinnen, alle Sportlerinnen direkt wieder aufzubauen, denn so eine deutsche Meisterschaft stellt für alle eine enorme Herausforderung dar und bringt natürlich auch einen gewissen Leistungsdruck mit sich. Die Trainerinnen waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden.

Als letzter Starter ging die Vierer-Mannschaft des ausrichten Vereins Oberaussen an den Start. Die vier Mädchen präsentierten ein schönes Programm und wurden mit dem Vizemeistertitel belohnt. Dies bedeutete für die RSG-Teams im Umkehrschluss Platz vier und fünf und damit die Teilnahme an der Siegerehrung.

Die Trainerinnen haben nun einen guten Überblick bekommen, woran sie mit ihren Sportlerinnen weiterarbeiten müssen. Nun wird wieder fleißig geübt, um sich im nächsten Jahr mit neuer Motivation bis zu den deutschen Meisterschaften durchzukämpfen – das ist das Ziel.

Startseite
ANZEIGE