1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Silke Spiegelburg springt bei der LG Brillux ein

  8. >

Leichtathletik: Stabhochsprung

Silke Spiegelburg springt bei der LG Brillux ein

Münster

Hinter ihr liegt eine außerordentliche Karriere. Silke Spiegelburg nahm im Stabhochsprung an drei Olympischen Spielen teil. Nach ihrem Karriereende zog es die Lengericherin nach Stuttgart. Nun will sie zurück in die Heimat.

Jürgen Beckgerd

Silke Spiegelburg bei ihren letzten Weltmeisterschaften, 2017 im Londoner Olympiastadion Foto: mago

Als Silke Spiegelburg in dieser Zeitung gefragt wurde, was ihre schönsten Momente in ihrem Sport waren, antwortete sie bereitwillig: „Ich war bei drei Olympischen Spielen dabei! Das waren ganz besondere Momente. 2001 war ich das erste Mal im Nationaltrikot bei einer Meisterschaft – mit Hymne und Fahne und allem drum und dran. Und Münster: Das werde ich nie vergessen.“ Das war kurz nachdem sie ihr Karriereende bekannt gab. 2018 war das, die damals 32-Jährige überprüfte rückblickend ihre außerordentliche Karriere als eine der besten Stabhochspringerinnen Deutschlands (siehe zur Person) und schaute voraus: „Wie sieht die Zukunft nach dem Sport aus?“ fragte sie sich und kam zum Schluss: „Der Rückzug jetzt war eine Summe aus allem.“

Fortan widmete sie sich dem Studium Gesundheitsökonomie, das sie mit dem Bachelor abschloss, heiratete, brachte im vergangenen Jahr ein Kind zur Welt. Dem Sport blieb sie allerdings treu, arbeitete in der Nachwuchsabteilung des VfB Stuttgart und als Personaltrainerin.

Silke Spiegelburg hat Münster tatsächlich „nie vergessen“, auch wenn sie im Interview vor drei Jahren eher an ihren fabelhaften Junioren-Weltrekord – aufgestellt 2005 mit übersprungenen 4,48 Metern in den Osmohallen am Stadthafen – gedacht haben mag. Nun kehrt die ehemalige Top-Athletin zurück, zieht demnächst von Stuttgart in die Westfalenmetropole und übernimmt die kleine, feine Stabhochsprung-Sparte der LG Brillux Münster als Disziplintrainerin.

Folgerichtig, wie sie selbst andeutet, denn als die Pandemie 2020 ihren ersten Lockdown forderte, assistierte sie ihrem Vater. Ansgar Spiegelburg, der einst ihrem Bruder Richard, dann auch ihr selbst die Grundlagen zu Spitzensport-Karrieren vermittelt hatte, war seit einigen Jahren im Trainerteam der LG tätig. In den hereinbrechenden Shutdowns tat Hilfe not. Silke Spiegelburg leistete Hilfe per Zoom und Videoschalten für die (Nachwuchs-)Athleten; die Stützpunkt-Kader durften ja noch in die Halle. Sie in Stuttgart, Vater Ansgar in der Leichtathletik-Halle mit seinen Schützlingen. „Gut, dass das WLAN in der Halle so gut war und ist“, sagt sie. „Das Online-Training ist eine Riesenherausforderung für alle, aber es funktioniert super. Wir mussten und müssen kreativ sein.“ Im vergangenen November verstarb Ansgar Spiegelburg.

Linna Tietmeyer übernahm als Trainerin, Silke Spiegelburg blieb bei der Stange. Die ehemalige Spitzenathletin korrigiert und analysiert, was ihr via Bildschirm zugespielt wird, gibt Ratschläge, verbessert Anläufe, Tempi, Absprünge und Drehungen. Das Kamerastativ steht unmittelbar an der Sprunganlage, die Verbindung mit dem iPad funktioniert, der Kontakt „steht“ perfekt

„Der Vorteil ist, dass in der Gruppe schon einiges an Erfahrung vorhanden ist“, sagt Silke Spiegelburg. Der Nachteil: „Ich habe natürlich noch keinen direkten Zugriff.“

Vier Mädchen von der Altersgruppe der U 16 bis zur U 23 werden so betreut und hoffen darauf, dass Silke Spiegelburg samt Familie wie geplant bald in Münster ein neues Zuhause findet und die Trainingsgruppe dann auch vor Ort übernimmt. Der Umzug ist anvisiert und Spiegelburgs Eintritt in die Trainer-Laufbahn sowieso. Mit ihrem Know-How und ihrer Erfahrung könnte etwas Größeres aufgebaut werden. Talentsichtung und -förderung stehen obenan. Und wer weiß, ob der Name Spiegelburg als Stabhochsprung-Synonym so etwas wie eine Sogwirkung entfacht. „Münster, das perfekte Drumherum mit NRW-Sportschule, Internat, den Leichtathletik-Anlagen und Sportinstituten der Uni“, sagt sie. „Münster hat einfach gute Strukturen.“

Startseite