1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lienen
  6. >
  7. SW Lienen setzt Farbtupfer beim internationalen Pokalschwimmen

  8. >

Zweite Plätze gegen starke Konkurrenz in Burgsteinfurt

SW Lienen setzt Farbtupfer beim internationalen Pokalschwimmen

Lienen

Beim internationalen Pokalschwimmen setzten die Aktiven von Schwarz-Weiß Lienen einmal mehr ein Zeichen. Mit zweiten Plätzen drangen Isabell Holtkamp, Lea Licher, Jan-Henrik Huneke und Jakob Menkhaus im Burgsteinfurt in die Phalanx der Spitzenschwimmer vor.

Erfolgreiche Mission in Burgsteinfurt: die Delegation von SW Lienen mit (von li.) Kampfrichterin Jana Epmann sowie den Aktiven Jakob Menkhaus, Isabell Holtkamp, Jan-Henrik Huneke und Lea Liche Foto: SW Lienen

17 Grad und Regen: Das waren nicht die Bedingungen, die sich das Schwimmteam von Schwarz-Weiß Lienen für den letzten Wettkampf der Freibadsaison gewünscht hatte.

Beim internationalen Pokalschwimmen in Burgsteinfurt vertraten vier Aktive die schwarz-weißen Farben auf der Langbahn. Es versprach ein interessanter Wettkampf zu werden mit 440 Teilnehmern aus der ganzen Bundesrepublik und sogar aus den USA und Luxemburg.

Allerdings musste der SWL durch eine Handverletzung von Jakob Menkhaus (Jahrgang 2001) schon im Vorfeld einen Rückschlag hinnehmen. Menkhaus verzichtete deshalb auf seine Einzelstarts, fuhr aber für die 4x50 m-Lagenstaffel mit in die Kreisstadt. Die Staffel war denn auch das sportliche Highlight für die Mannschaft, die noch aus Isabell Holtkamp, Lea Licher (beide Jahrgang 1997) und Jan-Henrik Huneke (Jahrgang 1999) bestand. Platz zwei hinter Gelsenkirchen Staffel war ein sehr gutes Ergebnis, das wegen eines Protokollfehlers zwischenzeitlich noch auf der Kippe stand.

Bei den Einzelstarts war es vor allem Isabell Holtkamp, die auf ganzer Linie überzeugte. Sie schwamm nur Bestzeiten und war vor allem mit den 01:09,41 Minuten über 100 m Freistil mehr als zufrieden. Die beste Platzierung gelang ihr über 50 Rücken mit Platz zwei (00:35,80).

Für Lea Licher war es der erste Wettkampf nach der langen Coronapause. Die Wettkampfform war somit schlecht abzuschätzen. Auf ihrer Lieblingsstrecke, den 100 m Brust, verbuchte sie mit dem dritten Rang in 01:28,82 Minuten ein positives Ergebnis.

Auch Jan-Henrik Huneke freute sich auf seinen ersten Wettkampfeinsatz. Über 50 Meter Rücken schwamm er in 0:33,77 Minuten ein gutes Rennen und sicherte sich Platz zwei. Ein besonders harter Wettkampf erwartete ihn über 200 m Brust. Obwohl ihn auf der letzten Bahn die Kräfte verließen, stand mit 3:02,24 Minuten eine zufriedenstellende Leistung.

Ein bisschen durchgefroren und erschöpft, aber mit einem positiven Fazit verließ das Team mit Kampfrichterin Jana Epmann die Kreisstadt. Für alle stand fest: Der nächste Wettkampf soll nicht allzu lange auf sich warten. Wann die nächste Veranstaltung stattfindet, ist derweil noch ungewiss.

Startseite