Reitverein Lienen würdigt Verdienste von Elfriede Korte

Wer hat ein Pferd für Elfi?

Lienen

Elfriede (Elfi) Korte ist in diesen Tagen 80 Jahre alt geworden. Der Reitverein Lienen hat den runden Geburtstag genutzt, um seinem engagierten Mitglied zu danken.

wn

Elfriede „Elfi“ Korte ist in diesen Tagen 80 Jahre alt geworden. Die Lienenerin hat sich über viele Jahre im Reiterverband Tecklenburger Land engagiert. Foto: ZRFV LIenen

Die jahrzehntelangen Verdienste von Elfriede (Elfi) Korte hat der Zucht-, Reit und Fahrerverein Lienen jetzt bei der Gratulation zu ihrem 80. Geburtstag gewürdigt. Vorsitzender Bernd Richter überbrachte die Glückwünsche des Vorstandes und den Dank für das, was sie für den Verein geleistet hat.

Geboren als Sudetendeutsche flüchtete die Jubilarin im Krieg mit ihrer Mutter und ihren Schwestern nach Göttingen. Der Vater verstarb sehr früh. War sie mit Mutter und ihren beiden Schwestern zunächst allein, kamen dann nach erneuter Heirat der Mutter auch zwei Brüder hinzu.

Reiten durfte sie zu ihrem Leidwesen zunächst nicht. In Göttingen, wo Elfriede Korte ein Lehramtsstudium aufnahm, gab es aber einen Universitätsreitstall. „Dort habe ich heimlich angefangen zu reiten“, berichtet sie. Es seien schwierige Bedingungen gewesen, unter denen sie sich das Geld dafür verdienen musste.

Beruflich folgte das Referendariat in Schwege. Der dortige Rektor wusste von Ihrer Leidenschaft für Pferde und fragte alle Schüler, ob vielleicht jemand zuhause ein Pferd für Elfi zum Reiten habe.

Und tatsächlich ergab sich eine Möglichkeit: Willi Korte erfuhr von einer sehr gut reitenden Lehrerin, die er dann kennenlernen wollte. Der Fortgang ist nicht nur in Reiter- und Züchterkreisen bestens bekannt: Die beiden wurden ein Paar und nach der Heirat wurde Anfang der 70er Jahre die Reithalle mit Ställen gebaut. Der Aufbau der Hengststation Korte begann mit dem allseits bekannten Roderich, später folgten Pandur und weitere namhafte Hengste.

Elfriede Korte ist bekannt dafür, dass sie ein besonderes Händchen für sensible Halbblutpferde hat. Sie bildete unzählige junge Pferde aus, die fast ausschließlich aus eigener Zucht stammten. Campari und Furina sind nur zwei Namen aus einer Reihe von Erfolgspferden. Elfriede Kortes Ausbilder war in erster Linie Erich Phillip vom Landgestüt Warendorf. Seinen Leitsatz „Hart zum Reiter – fair zum Pferd“ machte auch sie sich zu eigen, heißt es einer Pressemitteilung des ZRFV. Sie habe viele junge Menschen erfolgreich ausgebildet und bis zu Westfälischen und Deutschen Meisterschaften in der Dressur geführt.

Auch die 1974 geborene Tochter Martina profitierte davon und war erfolgreich bis zur Teilnahme an den Europameisterschaften der Vielseitigkeitsreiter mit „Rantschi“, einem Pferd aus eigener Zucht.

Viele Jahre hat Elfi mit großer Tatkraft und Freude im Reiterverband Tecklenburger Land mitgearbeitet. Für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement wurde ihr das Ehrenabzeichen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) verliehen.

Vielseitige reiterliche Ausbildung der Kinder war und ist Elfriede Korte eine Herzensangelegenheit. Seit vielen Jahren gibt es in Lengerich das weithin bekannte „Elfi-Turnier“, ein besonderes und Disziplinen übergreifendes Junioren-Turnier, das Elfi Korte ins Leben gerufen hat.

Besonders stolz ist Elfi Korte auf ihre beiden Enkelkinder, die bei der aktuellen Auflage des nach ihr benannten Turniers in der Mannschaft des ZRFV Lienen an den Start gehen.

Startseite