Saisonplanung bei den Sportfreunden Lotte

Erste Entscheidungen Mitte nächster Woche

Lotte

Die Sportfreunde Lotte haben die Planungen für die kommende Saison aufgenommen. Mit ersten Ergebnissen ist bis Mitte kommender Woche zu rechnen.

Mit fünf erzielten Treffern hat sich Luca Menke (weißes Trikot, li.) zu einem der torgefährlichsten Innenverteidiger der Regionalliga West entwickelt. Foto: Frank Diederich

Noch sind die letzten Zweifel am Klassenerhalt in der Regionalliga West nicht beseitigt, aber es sollte nur noch eine Formalie sein, diesen letzten Schritt zu gehen. Schon am kommenden Samstag könnte es soweit sein: Sollten die Sportfreunde Lotte ihr Auswärtsspiel bei Alemannia Aachen gewinnen und der Bonner SC oder RW Ahlen verlieren, wären die Blau-Weißen am Ziel. Die Frage, die sich schon jetzt stellt, lautet: Wer bleibt und wer geht? Im Hintergrund sind die Sportfreunde schon seit einigen Wochen damit beschäftigt, die Weichen zu stellen. Die Planungen haben längst begonnen.

„Die aktuelle Saison ist ja coronabedingt eine Besondere. Wir sind dabei, neue Perspektiven zu schaffen“, erläutert Oliver Kreienbrink. Handfeste Ergebnisse stellt das für die Spielbetriebs-GmbH zuständige Vorstandsmitglied für Mitte kommender Woche in Aussicht. Auch wenn Kreienbrink noch keine Namen nennt – im Gegensatz zu vergangenen Jahren, als die Sportfreunde in der Sommerpause oftmals den Großteil ihres Kaders ausgetauscht hatten, scheint der Verein in diesem Jahr darum bemüht zu sein, einen Teil seiner Kräfte zu halten. „Wir haben schon einige Gespräche geführt und sind auf einem guten Weg“, hält sich Kreienbrink bedeckt. Fakt ist freilich, dass es reichlich Gesprächsstoff geben wird, denn einzig und allein Kapitän Timo Brauer ist vertraglich über die Saison hinaus an die Sportfreunde gebunden. Mit allen anderen Akteuren, die gehalten werden sollen, muss ein neues Arbeitspapier ausgehandelt werden.

Derweil zeichnet sich ab, dass es in dieser Hinsicht erhöhten Gesprächsbedarf gibt, denn in einer insgesamt positiven Rückrunde dürfte es den einen oder anderen Kandidaten geben, der auch bei anderen Clubs Interesse geweckt hat. Dazu gehört gewiss Luca Menke, der mit seinen bislang fünf erzielten Treffern zu den torgefährlichsten Innenverteidigern der Regionalliga zählt. Bei Torhüter Jhonny Peitzmeier, Angreifer Leon Demaj, Mittelfeldakteur Dino Bajric, Filip Lisnic und Emir Terzi dürfte ebenfalls großes Interesse bestehen, diese Akteure über die Saison hinaus zu halten. Grundsätzlich wurde in der Rückrunde deutlich, dass sich die gesamte Mannschaft in sich gewachsen und gereift ist, was wohl auch der Hauptgrund für die positive Entwicklung der vergangenen Monate ist.

In der Trainerfrage indes gibt es Planungssicherheit. Als Andy Steinmann im Dezember des vergangenen Jahres die Nachfolge von Imke Wübbenhorst antrat, hatte er einen Vertrag mit einer Gültigkeitsdauer bis zum Ende der laufenden Saison unterschrieben. Im Fall des Klassenerhalts verlängert sich dieser bis zum 30. Juni 2022. Steinmann ließ bereits anklingen, dass er hinsichtlich möglicher Verstärkungen erste Gespräche mit einigen Kandidaten geführt habe.

Startseite