1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Athleten des SC Union Lüdinghausen holen Medaillen und zahlen Lehrgeld

  8. >

Leichtathletik: Westfälische Meisterschaften

Athleten des SC Union Lüdinghausen holen Medaillen und zahlen Lehrgeld

Lüdinghausen

Ein Mal Silber und ein Mal Bronze gewannen zwei Leichtathletinnen des SC Union Lüdinghausen am Wochenende in Lage. Ein bisschen Pech hatten zwei 08-Vereinskollegen und die Staffelgemeinschaft des Kreises.

Von und

Silber in ihrer Paradedisziplin, dem Diskuswurf, gewann die Lüdinghauserin Lilly Wiethaup (M.).  Dritte: Julia Schulze Meinhövel. Foto: Union

Zwei Medaillen gab es für die Leichtathletinnen des SC Union Lüdinghausen – aber auch etwas Lehrgeld bezahlten die Nullachter, so das Fazit nach zwei Wettkampftagen in Lage, wo am Wochenende die Westfälischen Meisterschaften der Altersklassen U 16 bis U 20 stattfanden.

Bronze im Weitsprung: Julia Schulze Meinhövel. Foto: Foto: Union

In der weiblichen Jugend U 20 wusste Lilly Wiethaup in ihrer Spezialdisziplin, dem Diskuswurf, zu überzeugen. Wobei ihr im letzten Wurf mit 28,42 Meter ihre Tagesbestweite gelang, womit sie zwar unter den erhofften 30 Metern blieb, aber die Drittplatzierte doch um gut drei Meter schlug – Rang zwei für die Unionistin. Die stärkste 08-Leistung des Tages ging auf das Konto von Julia Schulze Meinhövel, die einen ausgezeichneten Wettkampf in der Klasse W 15 hinlegte. Nachdem sie im ersten Versuch mit 4,93 Metern ihren Hausrekord nur um einen Zentimeter verfehlt hatte, galt es in den folgenden Versuchen alles auf eine Karte zu setzen. Im vierten Versuch war es so weit: Sie traf perfekt den Balken und katapultierte sich erstmals über die Fünf-Meter-Marke (5,02) – neue persönliche Bestleistung, dazu der Gewinn der Bronzemedaille.

Groß-Hartmann und Wewel unter Wert geschlagen

Stark präsentierte sich auch Lotte Groß-Hartmann. Und doch musste die junge Unionistin (W 14) Lehrgeld zahlen. Am ersten Tag trat sie im Hochsprung an und meisterte souverän alle Höhen bis 1,46 Meter. Bei 1,49 Meter touchierte sie im ersten Versuch den Hochsprungständer, zog sich leichte Schürfwunden zu, konnte aber den Wettkampf fortsetzen. Die Konzentration jedoch war weg. Platz drei wäre an diesem Tag gewiss möglich gewesen, doch so zeigte sich Groß-Hartmann bei ihren ersten Verbandsmeisterschaften mit Rang sechs zufrieden. Am folgenden Tag trat sie im Weitsprung an und beeindruckte mit tollen Sprüngen, wobei sie jeweils deutlich vor dem Brett absprang. So wurden aus gefühlten 4,80 Metern und mehr „nur“ 4, 33 Meter, die zum Einzug ins Finale knapp nicht reichten.

Ebenfalls Lehrgeld bezahlte die Staffel der StG Kreis Lüdinghausen über 4x100 Meter der U 16. Dort musste kurzfristig Sophie Höning (SuS Olfen) für die verletzte Anna Storkebaum (Union) einspringen. Die nicht eingeübten Stabübergaben führten zum Überlaufen der Wechselmarke und zur Disqualifikation.

Eine weitere Top-Platzierung – Rang vier – gelang Sarina Fischer (W 20), die mit 68,07 Sekunden aber weit hinter ihrer Bestleistung züber die Stadionrunde zurückblieb. Etwas unter Wert wurde Jonas Wewel geschlagen, der, anders als bei den Münsterlandmeisterschaften, im Diskuswurf (U 18) als Achter nicht an seine Bestleistung von knapp 32 Metern herankam – was ihm dafür im Kugelstoßen als Siebter gelang (10,12/7.). Ebenfalls Achte wurde Lucia Maaßen (28,34/Speer), direkt gefolgt von Fischer (26,95. Auf Rang zehn landete Emilia Hülsbusch (W 14) über 800 m.

Startseite