1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Die Angst des Schützen beim Elfmeter – Max Keuthage hält sie alle

  8. >

Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld

Die Angst des Schützen beim Elfmeter – Max Keuthage hält sie alle

Lüdinghausen

Letztens im Pokal hat Max Keuthage (Union Lüdinghausen) mal wieder einen Elfer pariert. Kaum einer zeichnet sich in diesen Duellen so häufig aus wie der 20-Jährige. Auch sonst ist Keuthage ein großer Rückhalt. Was nicht immer der Fall war.

Von Florian Levenig

Hielt auch im ungleichen Pokalduell mit Landesligist TSG Dülmen, was zu halten war: Union-Schlussmann Max Keuthage (l.). Foto: Jürgen Primus

Marvin Möllers ist nicht nur einer der begnadetsten Amateurfußballer im ganzen Münsterland. Er soll, wie am Rande des Pokalspiels vor 14 Tagen in Lüdinghausen zu hören war, in seinem gesamten Sportlerleben auch noch nie einen Strafstoß verschossen haben. Er hatte dann aber in seinem gesamten Sportlerleben wohl noch nie vom Punkt gegen Max Keuthage antreten müssen. Die reaktionsschnelle Nummer eins im Kasten des SC Union behielt in diesem Premierenduell die Oberhand.

Dass der Abpraller dann doch im Netz landete, dass der 08-Zerberus insgesamt elf Mal hinter sich greifen musste: geschenkt. Die Frage ist ja eher: Wie bitter wäre das Ergebnis ausgefallen, hätte der 20-Jährige nicht zwischen den Pfosten gestanden und mit seinen Paraden deutlich Schlimmeres verhindert?

Tolle Entwicklung

Überhaupt scheint da heute ein ganz anderer Max Keuthage das Union-Tor zu hüten als jener, der vor einem Jahr in der Vorbereitung und zu Saisonbeginn einige Male danebengriff. „Max hat sich klasse entwickelt. Er ist selbstbewusster geworden, strahlt inzwischen die nötige Ruhe aus und ist ein echter Rückhalt geworden“, lobt Lüdinghausens sportlicher Leiter Daniel Schürmann den jungen Schnapper.

Keuthage selbst ist da ein bisschen kritischer: „Ich bin noch nicht ganz da, wo ich vor Corona war.“ Während der Pandemie habe er die Dinge etwas schleifen lassen, gerade im physischen Bereich. Auch beim Rauslaufen und in der Luft, nach Standards, gebe es weiter Optimierungsbedarf.

Nur das Parieren von Strafstößen scheint in den Krisenjahren nicht gelitten zu haben. „Stimmt“, sagt Keuthage und lacht. Ende 2021, beim Derby in Nordkirchen, fischte er einen Elfer sehenswert aus dem Eck. Getreten hatte den Dominik Dupke, eigentlich – wie Möllers – ein Meister seines Fachs.

Hohe Erfolgsquote

Auf der Linie lägen ganz klar seine Stärken, findet Keuthage. Erst recht, wann immer der Unparteiische in der Union-Box auf den Punkt zeigt. Ein Vorteil für den Schützen? Eher nicht, wenn ihm Keuthage gegenübersteht. Seine Erfolgsquote zu Jugendzeiten in diesen ganz speziellen Duellen beziffert der Schlussmann auf „60, 70 Prozent. Deshalb haben wir damals im Pokal mit Lüdinghausen fast jedes Elferschießen gewonnen.“

Dass es bei den 08-Senioren seit dem Abstieg ergebnistechnisch nicht ganz so rund läuft, liegt laut Keuthage daran, „dass wir uns noch schwer damit tun, selbst das Spiel machen zu müssen – das war ja in der Bezirksliga selten genug der Fall.“

Union sieben Mal auswärts, Hüser fällt lange aus

Startseite
ANZEIGE