1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Die Davaria setzt ihren Lauf fort

  8. >

Fußball: Kreisliga B 3 Münster

Die Davaria setzt ihren Lauf fort

Davensberg

Mit einem 3:0 beim FC Polonia Münster hat Davaria Davensberg den vierten Sieg in Folge eingefahren. Es war ein ungefährdeter Erfolg – mit einem einzigen Wermutstropfen.

-chrb-

Die Davensberger – hier Serwen Agirman (vorne l.) und Kelvin Shabani (im Hintergrund) – hatten beim FC Polonia alles im Griff. Foto: flo

Mit einem 3:0 (1:0) beim FC Polonia Münster hat B-Ligist Davaria Davensberg am Sonntag den vierten Sieg in Folge eingefahren. Es war erneut ein ungefährdeter Erfolg, die Blau-Weißen hätten auch höher gewinnen können. Einziger Wermutstropfen: Mit Masen Mahmoud (54.) und Zidane Atalan (59.) mussten zwei Davaren vorzeitig verletzt ausgewechselt werden.

„Polonia war kämpferisch und läuferisch gut, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen herausspielen“, so Rojhat Atalan, Spielertrainer der Davaren.

In der 13. Minute hatte Zidane Atalan nach Vorarbeit von Serwen Agirman die Riesenchance zum 1:0, scheiterte aber aus kurzer Distanz an FCP-Schlussmann Patryk Janicki. Nach weiteren Gelegenheiten für Masen Mahmoud und Zidane Atalan traf dieser nach einer Kombination über Rojhat Atalan, Kapitän Dennis Kreuzberg und Marcio Duarte-Melao zur mittlerweile hochverdienten Führung (34.). „Wir hatten das Spiel voll im Griff“, so Rojhat Atalan.

Sieben Minuten nach Wiederanpfiff revanchierte sich Zidane Atalan bei Duarte-Melao für dessen Vorlage zum 1:0, und dieser traf aus spitzem Winkel ins kurze Eck. Es war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Vorentscheidung, weil die Davaren die Partie weiterhin kontrollierten und den FCP nicht gefährlich vor das Tor ihres Keepers Andreas Stilling kommen ließen. Das letzte Tor fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit war nur noch für die Statistik: Einen langen Ball von Spielertrainer Atalan leitete Agirman zu Duarte-Melao weiter – 3:0.

„Im Moment können wir uns nur selber schlagen“, so Rojhat Atalan – vorausgesetzt, es gebe personell keine größeren Ausfälle.

Startseite