1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Eine unnötige Niederlage

  8. >

Badminton-Bundesliga

Eine unnötige Niederlage

Lüdinghausen

Einen Punkt hatte sich das Team von Union Lüdinghausen vor der Partie beim TSV Trittau erhofft. Die Hoffnung erfüllte sich. Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen.

Markus Kleymann

Yvonne Li erzielte mit einem 3 Foto: chrb

Es wurde der angestrebte Punktgewinn. Mehr aber auch nicht. Dabei wäre für das Badminton-Bundesligateam von Union Lüdinghausen am Sonntagnachmittag im hohen Norden beim TSV Trittau bei der knappen 3:4-Niederlage durchaus mehr drin gewesen. Doch gerade die knappen Spiele gingen für die Gäste allesamt verloren.

So unterlag beispielsweise das erste Herrendoppel, das eigentlich mit Max Weißkirchen und Ties van der Lecq sehr gut besetzt war, etwas überraschend mit 9:11 im fünften und entscheidenden Satz.

Parallel dazu zeigten Yvonne Li und Eva Janssens bei ihrem Vier-Satz-Sieg eine durchaus überzeugende Leistung. Wie erwartet ging das zweite Herrendoppel an die Gastgeber, weil Union 08 auf Robin Victor aus der Regionalliga-Reserve zurückgreifen musste, da der eigentlich vorgesehene Jelle Maas aufgrund eines positiven Corona-Tests Samstagabend abmelden musste. Zwar kämpfte Victor an der Seite von Aram Mahmoud engagiert, aber letztlich war das Duo chancenlos.

Hoffnung auf einen Sieg konnten sich die Lüdinghauser nach dem ersten Herreneinzel und dem Dameneinzel machen. Yvonne Li siegte gegen eine starke indonesische Spielerin mit einer souveränen Leistung glatt in drei Sätzen, Max Weißkirchen brauchte für seinen Erfolg einen Satz mehr. Doch der vierte Punkt und dann siegbringende Punkt wollte nicht fallen.

Zwar gewannen Eva Janssens und Ties van der Lecq die ersten beiden Sätze des gemischten Doppels, mussten aber letztlich in eine Fünf-Satz-Niederlage einwilligen. Dabei war sie deutlicher als die im Herrendoppel. Einen 0:2-Rückstand nach zwei hart umkämpften Sätzen beantworteten die Trit­tauer Emma Moszczynski und Ary Trisnanto mit drei deutlichen Satzerfolgen. Auch der Niederländer Aram Mahmoud konnte sein zweites Einzel nicht gewinnen. Er unterlag nach vier hart umkämpften Sätzen.

„Es war definitiv mehr drin“, zog Union Lüdinghausens Teammanager Michael Schnaase nach dem Spiel eine erste Bilanz, „Gott sei Dank haben wir aber zumindest den einen Punkt geholt.“

Startseite