Fußball: Kreispokal

Fortuna Seppenrade will von SuS Legden kein zweites Mal überrollt werden

Seppenrade

Fortuna Seppenrade gastiert am Sonntag, 15 Uhr, bei A-Liga-Rivale SuS Legden. Legden? Da war doch was . . .

Florian Levenig

Bis Freitag weder für Manchester noch für Seppenrade einsatzberechtigt: Jan Autering. Foto: mib

„Schon wieder so eine Anreise“, stöhnt Mahmoud Abdul-Latif. Wie vor sechs Tagen, da trat Fortuna Seppenrade in Runde eins des Kreispokals beim 1. FC Oldenburg Ahaus an (und gewann 5:1), dürfte der Fußball-A-Ligist ein gutes Stündchen unterwegs sein, ehe das Ziel erreicht ist. Die Schwarz-Gelben gastieren am Sonntag, 15 Uhr, in Runde zwei des Wettbewerbs bei Ligarivale SuS Legden.

Zuletzt gab es dieses Treffen im Frühjahr, Abdul-Latif denkt nur ungern zurück: „Legden hat uns damals regelrecht überrollt.“ Zur Pause lag sein Team mit 0:4 hinten, nach dem Wechsel – die Gastgeber hatten da längst zwei Gänge zurückgestaltet – betrieb Seppenrade noch ein bisschen Schadensbegrenzung. 1:5 hieß es am Ende aus Fortuna-Sicht.

Eine eingespielte Abwehr würde beim Wiedersehen vermutlich helfen, um die bärenstarke SuS-Offensive zu stoppen. Daraus wird nur leider nichts, da mit Marcel Hülk, Kapitän Max Ewers und Tim Holtermann drei Mann aus der Viererkette der Seppenrader fehlen. Im Abwehrzentrum sollen es somit ein gelernter Rechtsverteidiger, Jonas Höning, und ein etatmäßiger Keeper, Jan Autering, richten – falls der Neuzugang aus Lüdinghausen überhaupt spielberechtigt ist. Luca Hahn, aus der U 19 von GW Nottuln gekommen, steht vor seinem ersten offiziellen Einsatz.

Startseite