1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Fulminantes Heimdebüt – Union Lüdinghausen punktet sechsfach

  8. >

Badminton: Bundesliga

Fulminantes Heimdebüt – Union Lüdinghausen punktet sechsfach

Lüdinghausen

Union Lüdinghausen hat am Wochenende die SG Schorndorf mit 7:0 und den TSV Neuhausen-Nymphenburg mit 6:1 bezwungen. Sechs Punkte, mehr geht nicht. Nur eine Nullachterin machte es an beiden Tagen spannend.

Demonstrierten an beiden Tagen ihre ganze internationale Klasse: 08-Neuzugang Robin Tabeling (l.) und Ties van der Lecq. Foto: flo

Was für eine Saison-Heimpremiere: 14 Tage nach der äußerst unglücklichen Auftaktniederlage in Wittorf hat Badminton-Bundesligist Union Lüdinghausen am Wochenende in eigener Halle eindrucksvoll zurückgeschlagen. Mit 7:0 fegte der DM-Dritte erst die SG Schorndorf am Samstag aus der Halle. Tags darauf, im Duell mit dem TSV Neuhausen-Nymphenburg, gab’s ein vielleicht noch bemerkenswerteres 6:1 über den exzellent gestarteten TSV Neuhausen-Nymphenburg. Macht unterm Strich sechs Punkte – und die Erkenntnis, dass mit den Nullachtern im Ringen um die Playoff-Plätze unbedingt zu rechnen ist.

Erste Frage an Rachel Sugden, ob die Schottin Krimi-Fan ist. „Könnte man meinen. War spannend, oder?“, lachte Lüdinghausens neue Nummer eins, die an beiden Tagen über fünf Sätze musste. Dem 3:2 über Schorndorfs Dänin Josefine Jensen – wahrlich keine Laufkundschaft – folgte eine ebenso knappe Niederlage am Sonntag gegen Polina Buhrova, die hochtalentierte Ukrainerin in Diensten des TSV.

Zweites Doppel und Carraggi makellos

Ansonsten waren es sehr viele, sehr einseitige Begegnungen am Wochenende in der Drei-Burgen-Arena. Spitzenmann Julien Carraggi sowie das Doppel Nick Fransman/Josche Zurwonne: Sie alle blieben in beiden Matches ohne Satzverlust. Gleiches galt für Johanna Goliszweski – am Samstag an der Seite von Selena Piek, am Sonntag mit Kelly van Buiten und Tabeling.

Überhaupt der Neuzugang aus den Niederlanden: Dass Tabeling und Piek (wurde im Spiel gegen die Münchener geschont) in der Beletage im Mixed ihresgleichen suchen, hatte man schon vor dem ersten Aufschlag vermutet. Aber auch Goliszewski, eigentlich Teilzeit-Badmintonspielerin, und er gaben sich am Sonntag nicht die geringste Blöße. Spektakulär zudem das gestrige Spitzendoppel zwischen Ties van der Lecq/Tabeling und Paul Reynolds/Przemyskaw Szydlowski (3:1), in dem beide Lüdinghauser ihre ganze Klasse demonstrierten.

„Wir sind jetzt in den Doppeln richtig stark besetzt“, frohlockte Michael Schnaase nach dem fast perfekten Wochenende. Als Zielmarke hatte der 08-Teammanager drei Zähler aus beiden Begegnungen gesetzt. Dass es gar deren sechs wurden, „damit hatte ich ehrlicherweise nicht gerechnet. Alle waren stark, gestern wie heute, auch in den Einzeln.“

Startseite