Volleyball: Italien-Profi

„Für immer in meinem Herzen“ – Hanna Orthmann verlässt Monza

Lüdinghausen

Hanna Orthmann hat mit Saugella Monza große Erfolge gefeiert. Entsprechend schwer falle ihr der Abschied aus der Lombardei, so die 22-jährige Lüdinghauserin.

Abschied aus der Lombardei: Hanna Orthmann. Foto: Hoogendoorn/CEV

Hanna Orthmann verlässt nach vier Jahren den italienischen Erstligisten Saugella Monza. Das gab die Volleyball-Nationalspielerin in einem bewegenden Abschieds-Post via Facebook bekannt.

Als sie 2017, mit nur 18 Jahren, den USC Münster verließ, um in der Lombardei anzuheuern, da sei das für sie ein großes Abenteuer, aber auch ein Wagnis gewesen, schreibt die Lüdinghauserin. Ein neues Land, eine Sprache, die sie damals nicht beherrschte, eine Liga, die sie noch nicht kannte: Jetzt, da Orthmann zu neuen Ufern aufbricht, weiß sie: Die Entscheidung war goldrichtig. Sie sei als Sportlerin, aber auch als Person gereift, habe viele Menschen kennengelernt, „von denen einige für immer in meinem Herzen bleiben werden“.

Sie habe Großartiges mit Monza erreicht, darunter die Siege in zwei europäischen Wettbewerben, auch zählt Saugella verlässlich zu den besten vier Teams in Italien. Allerdings habe es einen furchtbar traurigen Moment gegeben, an den Orthmann ebenfalls erinnert: den Tod von Coach Miguel Ángel Falasca. Der Argentinier, der 2019 einem Herzinfarkt erlag, war „der beste Trainer, den ich je hatte“.

Nun also verlasse sie ihr „zweites Zuhause“, so die 22-Jährige, die bis 2014 bei Union Lüdinghausen ausgebildet wurde und heute als Jugendpatin der Nullachterinnen fungiert. Wohin es die Außenangreiferin verschlägt? Dürfe sie den WN noch nicht verraten, nur so viel: „Ich bleibe in Italien.“

Ab dem Wochenende bereite sie sich mit der DVV-Auswahl in Kienbaum auf die Nations League (ab Ende Mai in Rimini) vor, sportliches Highlight für die deutsche Mannschaft ist die EM ab Mitte August in Südosteuropa. Dass das Team von Felix Koslowski die Olympia-Quali vor gut einem Jahr knapp verpasst hatte (trotz einer Hanna Orthmann in Galaform), habe immerhin ein Gutes: „Dass ich im Sommer in der Heimat ein bisschen ausspannen kann“.

Startseite