1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Hoch die Hände, tolles Ende – StG Kreis Lüdinghausen erfolgreich

  8. >

Leichtathletik: Westfälische Mannschaftsmeisterschaft

Hoch die Hände, tolles Ende – StG Kreis Lüdinghausen erfolgreich

Lüdinghausen

Bei den Teamtitelkämpfen auf Verbandsebene in Iserlohn gab es für die Startgemeinschaft Kreis Lüdinghausen zwei Mal Edelmetall. Während Gold bei den U 14-Jungs fest eingeplant war, kam der andere Podestplatz ziemlich überraschend.

Bronze gab’s für die U 18-Riege der hiesigen StG. Foto: Union

Ein krönender Abschluss der Saison mit zwei Medaillen gelang den Leichtathleten der Startgemeinschaft Kreis Lüdinghausen bei den diesjährigen Mannschaftstitelkämpfen auf Verbandsebene in Iserlohn. Einen überlegenen Sieg feierte die StG, bestehend aus dem FC Nordkirchen, SuS Olfen und Union Lüdinghausen, in der männlichen Jugend U 14. Als deutlich bester Qualifikant in der Vorrunde war das hiesige Team erster Titelanwärter. Die besten acht Mannschaften traten dann im Finale an, und die Athleten aus dem Altkreis bestätigten mit 3461 Punkte und mehr als 400 Zählern Vorsprung auf die Konkurrenz die Vorleistung.

Die Unionisten Marius Schulze Spüntrup (r.) und Elias Hülsbusch trugen mit der U 14-Altkreismannschaft den Sieg in Iserlohn davon. Foto: Union

Als fleißigster Punktelieferant ist allen voran Patrick Hüsken, Ausnahmetalent in Reihen des FCN, zu nennen, der trotz Erkältung mit herausragenden 63 Metern im Ballwurf und einer neuen persönlichen Bestleistung von 5,28 Metern im Weitsprung der Konkurrenz haushoch überlegen war. Auch zwei Unionisten waren am Titelgewinn beteiligt. Marius Schulze Spüntrup war mit guten 39,50 Meter hervorragender Fünfter im Ballwurf. Er lief auch in der siegreichen Staffel über 4x75 Meter (42,37 Sekunden). Ebenfalls als Staffelläufer war Elias Hülsbusch im Einsatz.

Coup der U 18-Mädchen

Einen Coup landete am Folgetag die weibliche Jugend U 18 des Kreises Lüdinghausen. Mit dem schlechtesten Vorergebnis angereist, wollte die StG das Feld nur ein bisschen aufmischen. Dass es am Ende zu Bronze reichte, damit hatte im Vorfeld keiner gerechnet.

Unionistin Lotte Groß-Hartmann überzeugte im Weitsprung (4,81 Meter) als Viertbeste im Feld der bis zu zwei Jahre älteren Konkurrenten. Eine kleine Sensation gelang der erst 14-jährigen Pauline-Maxine Sommer im Hochsprung. Die Nullachterin überquerte im dritten Versuch 1,56 Meter – eine Steigerung um sechs Zentimeter, der Sieg und jetzt Platz sechs in der Westfälischen Bestenliste.

Über 100 Meter lief Anna Storkebaum nach langer Verletzungspause bei Gegenwind ordentliche 14,16 Sekunden, ihre Vereinskolleginnen kamen nach 14,40 (Frida Burhöi) und 14,52 Sekunden (Julia Schulze Meinhövel ins Ziel. Letztere, die im Weitsprung mit 4,59 Meter bereits weitere Punkte geholt hatte, kam im Kugelstoßen mit 8,10 Metern in die Wertung, Johanna Rudolph erreichte 7,04 Meter.

Stark verbessert zeigte sich die reine Union-Staffel über 4x100 Meter. Mit 54,40 Sekunden waren Burhöi, Groß-Hartmann, Schulze-Meinhövel und Nora Hellermann deutlich schneller als die im Vorkampf in Coesfeld angetretene Staffel. Im Speerwurf war Johanna Rump aus Olfen mit 21,91 Metern die Stärkste, knapp dahinter Emilia Maier (20,20) und Groß-Hartmann (19,78). Im abschließenden 800-Meter-Rennen wurde Hellermann in guten 2:34,89 Minuten Vierte. Auch dank dieser Zeit überholte die Altkreisriege die LG Minden noch und schob sich mit 6466 Punkten auf Rang drei vor – hinter der siegreichen LG Kindelsberg/ Kreuztal und dem LC Paderborn.

Startseite