1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Hochspannende Premiere – Union Lüdinghausen weiter

  8. >

Badminton: Bezirksmannschaftsmeisterschaften

Hochspannende Premiere – Union Lüdinghausen weiter

Lüdinghausen

Das Jugend- und das Schüler-Team von Union Lüdinghausen haben bei den Mannschaftsmeisterschaften auf Bezirksebene jeweils den zweiten Platz belegt und sich für die NRW-Titelkämpfe qualifiziert. Dabei half den Nullachtern ein taktischer Kniff.

Von und

Haben sich in eigener Halle für den NRW-Entscheid in knapp zwei Wochen im ostwestfälischen Hövelhof qualifiziert: das Jugend- und das Schülerteam des SC Union 08. Foto: Union

Es war das erste Turnier der Union-Badminton Abteilung seit dem Umzug in die Drei-Burgen-Arena überhaupt. Und spannender hätte die Premiere kaum verlaufen können. Bei den Bezirksmannschaftsmeisterschaften der Jugend und Schüler schaffte es der Lüdinghauser Nachwuchs, sich mit beiden Teams für die Titelkämpfe auf NRW-Ebene zu qualifizieren.

Im Modus „Jeder gegen jeden“ traten die besten vier Jugend- und drei Schülermannschaften des Bezirks Nord 1 gegeneinander an, um die begehrten Tickets für die Westdeutschen in knapp zwei Wochen in Hövelhof (nahe Paderborn) zu ergattern. Dafür mussten der erste oder der zweite Platz her.

In der ersten Begegnung bei den Schülern fiel der 08-Sieg über den 1. BV Mülheim mit 8:0 sehr deutlich aus. Dabei griffen die Gastgeber auf die U 15-Bundeskader-Athleten Leon Kaschura, Linus Emmerich, Aylia Vogt, Juna Bartsch und Julika Block zurück. Die fünf „Routiniers“ zogen die weiteren Akteure, Felix Sargin, Bela Bergmann und Fiona Bergen, förmlich mit, die sich ihrerseits keine Blöße gaben. Weil der 1. BV Mülheim anschließend dem TSV Heimaterde Mülheim mit 1:7 unterlag, stand das Weiterkommen bereits fest.

Dicke Überraschung

Die 08-Jugendmannschaft hatte unterdessen für eine dicke Überraschung gesorgt. Mit einem nicht einkalkulierten Remis gegen den TSV Heimaterde holten sie den einen wichtigen Punkt, der in der Endabrechnung entscheidend sein sollte. Julian Rotte, Colin Kuprianow, Rieke Stein und Victoria Südbeck waren während der Saison schon in Senioren-Teams unterwegs. Dazu kamen Joshua Bartsch, Torben Bölke, Annchristin Block und Eva Leiendecker.

Auf verlorenem Posten stand Union jedoch im Duell mit Titelaspirant 1. BV Mülheim, der sogar Personal aus der 2. Bundesliga aufgeboten hatte. So ging die Partie erwartungsgemäß mit 2:6 verloren.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Heimaterde durch einen Sieg über den Gladbecker FC Lüdinghausen überholt und lag mit drei Punkten auf Platz zwei. Um noch die Chance auf die Quali für Hövelhof zu haben, setzte Union in der dritten Runde Kaschura und Emmerich bei den Jugendlichen ein. Dadurch kamen die Nullachter allerdings bei den Schülern für den (relativ bedeutungslosen) ersten Platz nicht mehr in Betracht. Die Ergänzungsspieler Paul Stork, Dominik Vollmer und Konstantin Tonner rückten nach.

Herzschlagfinale

Der Einsatz der beiden 08-Top-Talente sorgte beim TSV Heimaterde für Irritationen, sah dieser doch plötzlich die eigene Qualifikation für den NRW-Entscheid in Gefahr. Den Mülheimern blieb so im letzten Spiel des Tages nur noch, Union-Gegner Gladbeck anfeuern. Doch Kuprianow behielt die Nerven und siegte, lauthals von allen Lüdinghausern angetrieben, in drei Sätzen (21:15, 6:21, 21:17) – die Entscheidung für Union und gegen Heimaterde.

Bundesranglistenturnier am Wochenende

Startseite
ANZEIGE