1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Nur positives Feedback nach Premiere bei Union Lüdinghausen

  8. >

Badminton: DBV-Rangliste

Nur positives Feedback nach Premiere bei Union Lüdinghausen

Lüdinghausen

Gelungene Premiere in der Drei-Burgen-Arena: Union Lüdinghausen hat, zum ersten Mal überhaupt, ein Bundesranglistenturnier der Klasse O 19 ausgerichtet. Die Fans sahen drei Tage lang großen Sport. Ein Verein war besonders erfolgreich.

Von Florian Levenig

Gegeneinander im Einzel, miteinander im Doppel: Felix Hammes (r.) und Christopher Klauer. Foto: flo

Die Badmintonspieler des 1. BC Beuel fühlten sich sofort heimisch in der Drei-Burgen-Arena. Erstens kannten sie die Halle des SC Union Lüdinghausen ja schon vom jüngsten Gastspiel der Bonner an gleicher Stelle in Liga eins. Und zweitens haben sie das Bundesranglistenturnier selbst mehrfach ausgerichtet. „Die Veranstaltung ist schon ein bisschen unser Ding“, meinte Hannah Pohl nach dem ziemlich deutlichen 2:0 (21:10, 21:14)-Finalsieg an der Seite von Vereinskollegin Brid Stepper im Doppel über die Solinger Paarung Alicia Molitor/Annalena Diks. Überdies triumphierte Stepper im Einzel, wenngleich Mareike Bittner (TV Hofheim) beim Endspiel-1:2 (15:21, 22:20, 17:21) größtmöglichen Widerstand leisteten.

Hammes bezwingt Klauer

Doch damit nicht genug: Den Sieg im Herren-Einzel trug mit Felix Hammes ein weiterer Beueler davon, er schlug im Finale seinen besten Kumpel Christopher Lauer (1. BC Hohenlimburg), einen Ex-Bonner, mit 21:7 und 21:16. Gemeinsam unterlagen die top-gesetzten DM-Dritten im Kampf um Gold dem Refrather Duo Malik Bourakkadi/Bennet Peters in zwei Durchgängen (19:21, 16:21). „Schade, den Sieg im Doppel hätten wir auch gern noch mitgenommen“, meinte Hammes. Allerdings war der Kräfteverschleiß nach den vielen Matches am Samstag und dem Showdown im Einzel kurz zuvor „vielleicht zu groß. Zumal mir die Luft in der Halle am Finaltag noch drückender vorkam.“

Souverän: Hannah Pohl (l.) und Brid Stepper. Foto: flo

Einzig das Mixed-Endspiel fand ohne BCB-Beteiligung statt, dort setzte sich der ehemalige Emsdettener Vasily Kuznetsov mit Lea-Lyn Stremlau (beide VfB GW Mülheim) gegen die Klingenstädter Steffen Becker und Diks durch (21:16, 21:15). Auch Lena Seibert, die erst im Sommer von Union Lüdinghausen 2 zu Zweitligaanwärter Gladbecker FC gewechselt ist, und der Solinger Markus Hennes schafften es als Dritte aufs Treppchen. Eine zweite Bronzemedaille gab’s für Seibert im Doppel an der Seite von Stremlau.

Auch die Lüdinghauser waren mit dem sportlichen Abschneiden im Konzert der Großen zufrieden. „Viele Erstrundensiege, danach ein bisschen Lospech“, fasste Jan Kemper die drei Tage an der Konrad-Adenauer-Straße aus Union-Sicht zusammen. Aus organisatorischer Sicht sei die Premiere ebenfalls ein Erfolg gewesen, fand Kempers Doppelpartner Frederik Stegemann: „Es gibt ein paar Kleinigkeiten, die wir mit Blick auf das nächste Mal noch verbessern können. Aber ansonsten haben wir nur positives Feedback – von den Zuschauern wie von den Teilnehmern – bekommen. Am Samstag war die Halle rappelvoll, die Leute haben uns die Caféteria komplett leergekauft.“

Startseite
ANZEIGE