1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Physischer Defensiv-Fight, aber keine Tore in Lüdinghausen

  8. >

Fußball: Bezirksliga 9

Physischer Defensiv-Fight, aber keine Tore in Lüdinghausen

Lüdinghausen

Torlos trennten sich am Sonntag Union Lüdinghausen und der FC Roj. Chancen gab es auf beiden Seiten einige.

Von Leon Sicking

Hier versucht Felix Heck (r.), den besten Mann auf dem Platz, Marcel Ramsey, zu stoppen. Foto: Leon Sicking

Mit dem FC Roj war am Sonntag laut Union Lüdinghausen-Coach Daniel Schürmann „eine der besten Mannschaften aus der Bezirksliga“ zu Gast am Westfalenring. Eine starke Defensive verhalf den Hausherren am zweiten Advent zu einem torlosen Remis.

Dass Roj was drauf hat, konnte man schnell sehen. Mücahit Deniz verfehlte das Lüdinghauser Tor nach wenigen Minuten nur knapp. Union fokussierte sich von Beginn an auf die Defensive. Der FC Roj hatte viele lange Ballbesitzphasen und zog ein solides Kurzpassspiel auf. Die Hausherren dagegen ließen sich weit in die eigene Hälfte fallen, um genügend Verteidiger für die gefährlichen Räume zu haben.

Bei Balleroberung schaltete Union schnell um. Über Konter wollten die Nullachter gefährlich werden. Das gelang im ersten Durchgang selten. Fode Camara traf nach guten zehn Minuten den Ball nicht, und Niklas Hüser verdribbelte sich an der Torauslinie (30.).

Gäste drückend überlegen

Die Gäste waren drückend überlegen. Über ihre starke Physis wurde es immer wieder gefährlich für das Lüdinghauser Tor und dessen Hüter Max Keuthage. Vor allem der Kapitän der Gäste aus Dortmund, Marcel Ramsey, trieb die Kugel immer wieder nach vorne und konnte dabei meistens nur regelwidrig aufgehalten werden. Nach 20 Minuten war er außerdem ganz nah dran am Führungstreffer, als er mit einem wunderbaren Fernschuss das Lattenkreuz traf.

Im zweiten Durchgang spielte Union besser. Gegen Ende wurde die Partie sogar noch mal hektisch. Ein Schlagabtausch entwickelte sich plötzlich. In dieser Phase spielten die Hausherren sich sogar sehr gute Chancen heraus. Nils Husken traf jedoch nur die Latte (77.) und Niklas Hüsers Versuch, den Ball durch die Beine des Gästetorwarts zu schieben, gelang nicht (80.).

„Wir haben uns den Punkt gegen einen richtig starken Gegner verdient“, resümierte Schürmann nach der Partie. Wenn man den gesamten Spielverlauf betrachtet, kann Union mit dem Remis leben.

Union: Keuthage – Grewe, Schürmann, Heck, Krüger – Blesz, Görlich (70. Wichmann) – Camara (65. Husken), Itoua, N. Hüser – F. Hüser. Tore: keine.

Startseite
ANZEIGE