1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Springen auf Zuruf – RV Seppenrade und RV Ascheberg hoffen

  8. >

Reiten: Turniere

Springen auf Zuruf – RV Seppenrade und RV Ascheberg hoffen

Seppenrade/Ascheberg

Während sie beim RV Lüdinghausen das Turnier über Christi Himmelfahrt bereits gecancelt haben, hofft man beim RV Seppenrade und beim RV Ascheberg, dass an Pfingsten sowie eine Woche später geritten werden darf. Final entschieden wird in der Staatskanzlei.

Von Florian Levenig

Beim Pfingstturnier des RV Seppenrade praktisch immer eine Bank: Lokalmatador Florian Karns. Foto: flo

Für die hiesigen Reitvereine ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Der RV Lüdinghausen (Infokasten) hat ihn schon verloren, im Rosendorf und Ascheberg hoffen die Verantwortlichen noch.

Üblicherweise geht es im Altkreis im Mai Schlag auf Schlag. Lüdinghausen eröffnet am Vatertag und dem anschließenden Wochenende den Turnierreigen. Sieben Tage später, über Pfingsten (22. bis 24.), lädt der RV Seppenrade nach Ondrup ein. Und in der Woche drauf (28. bis 30.) wird am Windmühlenweg geritten. So weit der Plan.

Kürzere Fristen

Dass die Veranstaltungen zwei und drei auf der Plattform turniere-neu-sue.de noch nicht ausgeschrieben sind, bedeutet nicht zwingend, dass sie ausfallen. Während in „normalen“ Jahren ein verpflichtender Vorlauf von vier Wochen gilt, sind viele Ausrichter im ersten Corona-Sommer dazu übergegangen, ihr Event als Late Entry zu deklarieren – mit deutlich kürzeren Fristen. „Um Christi Himmelfahrt herum müssen wir aber eine Entscheidung treffen“, erklärt Lena Höckenkamp, Geschäftsführerin des RV Seppenrade. Der Vorsitzende des Reitvereins, Alfons Nienhaus, ergänzt: „Wir springen auf Zuruf. Die Anlage können wir binnen kürzester Zeit herrichten.“

Beide verweisen auf sinkende Zahlen bei den Neuinfektionen, das geringe Risiko, sich an der frischen Luft anzustecken sowie darauf, dass das ausgetüftelte Hygienekonzept ja bereits im Vorjahr – beim zweigeteilten und in den Juli geschobenen Turnier – gegriffen habe. Zudem könne man kurzfristig Prüfungen auf den Freitag (21. Mai) vorziehen, schlägt Nienhaus vor – um das Geschehen in Springen und Dressur weiter zu entzerren.

Konzepte greifen

Nur: Final entschieden wird in Düsseldorf. Laut der NRW-Schutzverordnung vom 4. Mai dürfen ausschließlich Berufsreiter und Kadersportler Wettkämpfe bestreiten. Somit steht auch das Turnier des RV St. Hubertus auf der Kippe. „Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben“, betont Georg Freisfeld. Der RV-Beisitzer begleitet das laufende Projekt im Rahmen der Modellkommune, seit ein paar Tagen ist Reitunterricht in Kleingruppen auf der vereinseigenen Anlage wieder möglich. „Das klappt sehr gut, der Austausch mit der Gemeinde und dem Kreis ist vorbildlich“, lobt Freisfeld.

Auch die Ascheberger könnten Ende des Monats „teils auf Erfahrungswerte aus dem Vorjahr zurückgreifen“. Zudem gebe es das Testzentrum an der Nordkirchener Straße, also in direkter Nachbarschaft: „Da könnten die Leute sogar mit dem Pferdehänger vorfahren.“ Insofern „wären die Corona-Maßnahmen bei uns von denen der Profis, die ja aktuell reiten dürfen, kaum zu unterscheiden“, glaubt Freisfeld. Und was den möglichen Publikumsausschluss betreffe: „Da wird, wie 2020, Rimondo TV unsere Prüfungen im Internet streamen.“

Prüfungen in Elvert werden nachgeholt

Traditionell richten sie beim RV Lüdinghausen in Elvert über Christi Himmelfahrt ihr Frühjahrsturnier aus. Doch 2021 macht den Organisatoren um den Vereinsvorsitzenden Albert Pernhorst erneut das Virus einen Strich durch die Rechnung. Wie schon im Vorjahr finden die Spring- und Dressurwettbewerbe nicht am angestammten Mai-Termin statt. Die gute Nachricht: Sie werden – auch das gab es bereits 2020 – am letzten Wochenende im September (26./27.) sowie dem ersten im Oktober (2./3.) nachgeholt. „Bis dahin hat sich die Lage ja vielleicht so weit beruhigt, dass auch wieder Zuschauer auf die Anlage dürfen“, hofft der Vorsitzende. Geritten wird in der Bauerschaft am kommenden Wochenende (15./16. Mai) dennoch: Grand-Prix-Richter Heinz-Holger Lammer bietet dort, im Einklang mit der Corona-Schutzverordnung, Dressur-Einzel-Unterricht an. Alle Termine sind bereits ausgebucht. (flo)

Startseite