1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Union Lüdinghausen bezieht Prügel – 0:11 gegen TSG Dülmen

  8. >

Fußball: Kreispokal Ahaus/Coesfeld

Union Lüdinghausen bezieht Prügel – 0:11 gegen TSG Dülmen

Lüdinghausen

Union Lüdinghausen hat das Zweitrundenmatch gegen die TSG Dülmen mit 0:11 (0:6) verloren. Die Offensivaktionen der Gäste: zum Verrücktwerden schön.

-flo-

Im Kopf und mit den Beinen immer einen Tick schneller: die TSG, hier der großartige Marvin Möllers (r.) im Duell mit Max Schmidt. Foto: flo

Hoppla. Einen so ansehnlichen Offensiv-Kick haben die Zuschauer am Westfalenring lange nicht zu sehen bekommen. Schade bloß, dass fast ausschließlich die Gäste aus Dülmen zu dem Spektakel beitrugen. Der Landesligist war dem A-Liga-Vertreter Union Lüdinghausen im Zweitrunden-Kreispokalmatch am Donnerstagabend in allen Belangen überlegen und schoss die Nullachter mit 11:0 (6:0) ab.

Knapp 20 Minuten hielten die Hausherren der TSG-Angriffswucht stand. 08-Keeper Max Keuthage hielt zwei Mal klasse, Max Schmidt grätschte Goalgetter Alexander Kock sehenswert ab. Dann nahm das Unheil seinen Lauf: Marvin Möllers setzte Tobias Korte in Szene – das 0:1 (19.). Sekunden später, nach Roman Espeters missglücktem Rückpass, fast der Ausgleich, doch Mirkan Düzgün, der zwei weitere Male den 08-Ehrentreffer auf dem Fuß hatte, schob die Kugel am langen Pfosten vorbei.

Dann das 0:2 (27.). Zwar scheiterte Möllers zunächst vom Punkt – Dmitrij Martel hatte Espeter in der Box gelegt – an Keuthage, doch Noah Ivanovic verwertete den Nachschuss. Kock (33.), Ivanovic (39.), Möllers (41.) sowie Ivanovic zum Dritten (45.) machten bereits in Hälfte eins alles klar.

Und die TSG ließ nicht locker. Möllers’ Traumbude zum 0:7 (55.) – ein ansatzloser Schlenzer aus dem Fußgelenk – war allein das Eintrittsgeld wert, Philip Benterbusch (59.) und Kocks Hattrick binnen 14 Minuten (72./75./86.) gaben Union den Rest. „So ein Ergebnis klingt immer doof, und sicher hätten wir das in ein, zwei Szenen besser verteidigen können“, fand Union-Co-Trainer Christoph Blesz. Aber: „Was Dülmen da vorne abgefackelt hat, war schon echt sehenswert.“

Startseite
ANZEIGE