1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Luedinghausen
  6. >
  7. Union Lüdinghausen: Das lange Warten hat ein Ende

  8. >

Volleyball: Frauen-Regionalliga

Union Lüdinghausen: Das lange Warten hat ein Ende

Lüdinghausen

Fast ein Jahr mussten die Volleyballerinnen von Union Lüdinghausen, Corona „sei Dank“, auf ihr nächstes Pflichtspiel in der Regionalliga warten. Nun ist es soweit. Im WN-Interview spricht der Trainer über das Saisonziel, den neuen Kader und die Vorbereitung.

Von Christian Besse

Mit zehn Spielerinnen geht Regionalligist Union Lüdinghausen in die Saison: Laura Braun (hinten v.l.), Neuzugang Linea Menke, Trainer Suha Yaglioglu, Louisa Kaiser, Lara-Marie Grössing und Neuzugang Felice-Lyn-Lethaus sowie der jüngste Neuzugang Emma Bernsmann (vorne v.l.), Marleen Beuers, Frieda Zurhove, Svenja Mumm und Neuzugang Carla Geschermann. Foto: Union/Niklas Domanik

Nach zwei wegen Corona vorzeitig abgebrochenen Spielzeiten hoffen die Volleyballerinnen von Union Lüdinghausen nun auf eine komplette Saison 2021/22. Die Regionalliga ist diesmal zunächst in zwei Siebener-Gruppen aufgeteilt. Die jeweils ersten Drei spielen ab Januar 2022 in einer Aufstiegsrunde weiter, die jeweils letzten Vier in einer Abstiegsrunde.

Union startet zunächst in der Gruppe 2. An diesem Samstag laufen die Schwarz-Roten beim RC Borken-Hoxfeld 2 auf. 24 Stunden später empfangen sie den TuS Herten zum ersten Pflichtspiel in der neuen Leistungshalle (siehe Infokasten).

Union-Trainer Suha Yagliogliu spricht im WN-Interview über das Saisonziel, den neuen Kader und die Vorbereitung.

Wie lautet das Saisonziel? Geht es wieder gegen den Abstieg?

Yaglioglu: Unser erstes Ziel ist tatsächlich, den Klassenerhalt zu sichern. Wir wollen versuchen, uns für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren. Wie realistisch das ist, kann ich im Moment noch nicht sagen. Wir haben einige uns noch unbekannte Mannschaften in der Gruppe. Unser eigenes Team ist ja auch neu zusammengestellt und muss sich erst einmal finden.

Ist der Union-Kader stärker als vor Corona?

Yaglioglu: Ja. Allein Felice-Lyn Lethaus, die ja schon in der dritten Liga beim ASV Senden für mich gespielt hat, ist eine enorme Verstärkung für das Team. Viele Spielerinnen haben uns zwar verlassen, aber mit Felice-Lyn, Carla Geschermann, die ja ebenfalls vom ASV kommt, Linea Menke von BW Aasee und Emma Bernsmann, die vom Verbandsligisten Bayer Leverkusen 3 zu uns gekommen ist, haben wir immerhin vier Neuzugänge bekommen. Damit haben wir zehn Stammspielerinnen im Kader.

Sind Sie mit der Saisonvorbereitung zufrieden?

Yaglioglu: Sie ist leider nicht optimal gelaufen. Wir hätten zwar ausreichend Zeit gehabt, waren aber sehr selten komplett in den vergangenen Wochen. Wir hatten viele Krankheitsfälle und beruflich bedingte Ausfälle. Da hatte die Mannschaft wenig Gelegenheit, sich aufeinander einzuspielen. Aber wir haben das Beste aus der Situation gemacht . . .

Startseite
ANZEIGE