1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Matellia Metelen feiert glanzlosen Sieg gegen Vorwärts Wettringen

  8. >

Kreisliga A: FCM beißt sich oben fest

Matellia Metelen feiert glanzlosen Sieg gegen Vorwärts Wettringen

Metelen

Nicht gut, aber erfolgreich: Das ist aktuell die Vorgehensweise der Metelener A-Liga-Fußballer. Im Heimspiel gegen den FC Vorwärts Wettringen II wurde ein 1:0-Sieg gefeiert, den Maximilian Prantler per Kopf eintütete (68.). Im Endeffekt hätte es auch anders laufen können, doch die Gäste schluderten im Umgang mit den Chancen.

-mab-

Maximilian Prantler (v.) erzielte in der 68. Minute das einzige Tor des Abends. Foto: Thomas Strack

Der FC Matellia hat wieder einmal seine Heimstärke ausgespielt. Am Dienstagabend feierten die Metelener einen 1:0 (0:0)-Erfolg über die zweite Mannschaft von Vorwärts Wettringen. Damit setzt sich die Elf aus der Vechtegemeinde noch weiter in der Spitzengruppe der A-Liga fest.

Trainer Thomas Dauwe betrachtete nach dem Abpfiff beide Seiten der Medaille. „Das war jetzt der vierte nicht gute Auftritt in Folge. Trotzdem holen wir in diesem Zeitraum zehn Punkte. Das soll mir dann im Endeffekt recht sein“, kommentierte der Übungsleiter.

Die erste Hälfte, das gestand Dauwe ohne Umschweife ein, ging an die Gäste. Die abstiegsgefährdeten Wettringer trafen Latte und Posten und verstolperten einmal in aussichtsreicher Position. Von der Matellia kam hingegen wenig. Dauwe hatte sich für ein 4-4-2 entschieden, um vorne mit Christopher Viefhues und Julius Kottig maximale Durchschlagskraft zu haben. Das Konzept ging aber nicht auf, und so wurde zur zweiten Halbzeit auf das bewährte 4-2-3-1 umgestellt.

Dann neu in der Partie: Der A-Jugendliche Tim Wähning, der auf die Zehn gestellt wurde und laut Dauwe andeutete, „wie wertvoll“ er künftig noch werden könne.

Die Hausherren waren nur besser in der Partie, brauchten jedoch eine Standardsituation, um in Führung zu gehen: Einen langen Freistoß von Lennart van de Velde köpfte Maximilian Prantler an Lukas Asbrock vorbei in die Maschen des Wettringer Tores (68.). Im Anschluss besaßen die Gastgeber noch die eine oder andere Gelegenheit, den Vorsprung auszubauen, aber bis zum Abpfiff änderte sich an dem Spielstand nichts mehr.

Mit jetzt 49 Punkten – 29 davon wurden auf heimischen Geläufen eingesammelt – klettert die Matellia auf Platz drei.

Startseite
ANZEIGE