1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Nordwalde bleibt auf Kurs

  8. >

Kreisliga A: Matellia Metelen unterliegt dem FCN mit 1:4 (1:1)

Nordwalde bleibt auf Kurs

Nordwalde

Im Dauerregen kam der 1. FC Nordwalde besser zurecht als Gast FC Matellia Metelen. Mit 4:1 (1:1) schlugen die Hausherren am Samstag im heimischen Sparkassen-Stadion ihren Gegner vielleicht um ein Tor zu hoch. Der 1.FC ist damit bereits seit sechs Partien ungeschlagen

Luca Mocciaro (r.) machte für die Nordwalder eine gute Partie. Eher unglücklich verlief der Nachmittag für Metelens Sebastian Feldhues (l.). Ihm unterlief in Minute 71 ein Eigentor zum 3:1 aus Sicht der Gastgeber. Foto: Thomas Strack

Unter solchen Wetterbedingungen müssen die Kicker vom 1. FC Nordwalde und Matellia Metelen auch nicht alle Tage ran. Gäste-Trainer Thomas Dauwe beschrieb die Situation am Nordwalder Sparkassen-Stadion folgendermaßen: „Es regnete Kuhscheiße. Wir waren alle bis auf die Knochen nass.“ Trotz allen Umständen war es eine ansehnliche Partie mit fünf Treffern. Letztlich gewannen die Nordwalder mit 4:1 (1:1).

Spielbestimmend

„So deutlich war es nicht“, verriet FCN-Coach Andre Wöstemeyer prompt. „Wir waren zwar spielbestimmender, aber Metelen war auch immer gefährlich. Vor allem David Wähning war sehr gut. Wir haben es zum Glück meistens sehr stark verteidigt.“ Sein Pendant auf der anderen Seite sah das ähnlich: „Das 4:1 ist leistungstechnisch nicht in Ordnung. Aber der Sieg für Nordwalde ist schon okay.“

Paradedisziplin

Die Begegnung startete genau so wie erwartet. Nordwalde gestaltete das Spiel und Metelen konzentrierte sich auf seine Paradedisziplin: Das Abwarten und Kontern. Und genau diese Paradedisziplin trugen sie in Minute 30 einmal mehr blendend vor. Die Gastgeber verdaddelten die Kugel im Spielaufbau. Maximilian Prantler startete über links durch und bediente Wähning, der zur Führung einschob. „Die wollten wir unbedingt mit in die Kabine nehmen, um in Halbzeit zwei noch besser kontern zu können. Dann kriegen wir aber kurz vor der Pause relativ billig den Ausgleich“, ärgerte sich Dauwe. Die Metelener waren in dieser Situation vor allem im Kopfballspiel nicht auf der Höhe, Dennis Heinze bedankte sich und nickte eine Hereingabe von Luca Mocciaro ein (45.+2). „Nordwalde kam mit viel Druck aus der Halbzeitpause“, schilderte der Matellia-Coach die zweiten 45 Minuten. „Wir haben stattdessen haarsträubende Fehler in der Rückwärtsbewegung gemacht. Und damit meine ich nicht nur die Abwehr, sondern die gesamte Mannschaft.“ Ein Doppelschlag der Gastgeber brach den Metelenern schließlich das Genick. Zuerst war erneut Heinze zur Stelle, der im ersten Moment noch an Carl Kötterheinrich scheiterte, den Abpraller mit dem Rücken zum Tor jedoch artistisch im Kasten unterbrachte (69.). Zwei Zeigerumdrehungen später schlug Simon Markfort die Kugel scharf in den Sechzehner, wo Sebastian Feldhues die Kugel unglücklich ins eigene Tor abfälschte (71.).

Kopfballspiel

Umstellung

Metelen versuchte alles, Dauwe stellte sein 4-2-3-1-System erst auf ein 4-4-2, wenig später sogar auf ein 3-4-3 um. Doch die Gastgeber verteidigten alle Versuche der Schwarz-Weißen souverän weg – und bekamen selbst Platz zum Kontern. Der eingewechselte Daniel Lepping schob noch einmal über die rechte Seite an und servierte für den mitgelaufenen Carlo Weßeling, der nur noch den Schlappen hinhalten musste (90.+1). Mit dem 4:1 im Rücken ist der FCN nun bereits seit sechs Partien ungeschlagen.

Startseite