1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Albachtens Aufstiegschance, Trio bangt um Klassenerhalt

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Albachtens Aufstiegschance, Trio bangt um Klassenerhalt

Münster

Am Sonntag steht in den Fußball-Bezirksligen der erste Spieltag im Jahr 2022 an - mit dabei sind Concordia Albachten, BW Aasee, GW Gelmer und der VfL Wolbeck. Der SC Münster 08 hat noch eine Woche länger Pause. Über Ziele und Hoffnungen.

Von André Fischer und Jonas Austermann

So lief die Saison der münsterischen Clubs in der Bezirksliga-Staffel 12 bisher. Foto: Grafik WN

Mit 13 Zählern Vorsprung Spitze in der Kreisliga A2 – für Concordia Albachten öffnet sich nach der Spielzeit 2018/19 erstmals die Pforte zur Bezirksliga. Ein Dorf außer Rand und Band. Szenen, die sich im Sommer 2022 wiederholen könnten, aus der Winterpause kommen die Jungs von Trainer Sebastian Hänsel von der Pole-Position.

Mehr Kummer machen drei andere münsterische Vertreter. GW Gelmer, SC Münster 08 und BW Aasee müssen in der Staffel 12 noch reichlich punkten, um einen möglichen Abstieg abzuwenden. Der VfL Wolbeck ist in der Staffel 7 weitgehend sorgenfrei. 18 Spieltage verbleiben.

Albachten vermeidet das A-Wort

„Wir sprechen nicht vom Aufstieg“, sagt Hänsel. Sein Credo bei Concordia Albachten: „Wir wollen immer körperlich, taktisch und mental gut vorbereitet sein.“ Und ganz nebenbei: „Wollen wir die bislang beste Saison überkreislich spielen.“ Ihren Teil dazu beitragen sollen Rückkehrer Darwin Ribeiro, Malte Wienker aus der U 19 und der reaktivierte Nils Depenbrock, der zwischen den Pfosten fortan die Nummer zwei für den sich beruflich nach Bremen verändernden Jonathan Böhlendorf ist.

Gleich zum Auftakt am Sonntag kommt es zum Nachbarschaftsduell mit dem SV Bösensell. „Das wird intensiv. Ich erwarte dann doch den einen oder anderen Zuschauer – wir sind bereit“, so Hänsel, der aktuell keine Corona-Fälle hat.

Gelmer reaktiviert zwei Ex-Spieler

Die letzten Infizierten haben sich gerade am Donnerstag bei GW Gelmer freigetestet. Ein Segen für den scheidenden Coach Gerrit Göcking, der bei 18 Spielern ohnehin nur einen schmalen Kader zur Verfügung hat. Matthias Bunzel (ehemals TSV Handorf) wurde ebenso reaktiviert wie der zwei Jahre inaktive Max Hoffmann.

Matthias Bunzel, der zuletzt für den TSV Handorf spielte, ist reaktiviert worden und läuft in der Rückrunde bei Bedarf wieder für Ex-Club GW Gelmer auf. Foto: Wilfried Hiegemann

Aus der Reserve stoßen nun fest Lennart Remke und Benedikt Schäfer zum Team, dessen Vorbereitung ­Göcking auch personell als durchwachsen beschreibt. Die Tests gegen Borussia Münster (0:6) und den VfL Wolbeck (0:5) gingen klar verloren, das Spiel in Warendorf wurde wegen Spielermangels gecancelt.

Aasee steht vor "18 Endspielen"

Mit der Bürde von sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer gehen BW Aasee und André Kuhlmann in die zweite Saisonhälfte. „Es geht 18 Spieltage in die Vollen für uns, wir haben 18 Endspiele“, sagt der Coach. In der Vorbereitung waren Trainingsbeteiligung und Stimmung gut, das Team fühlt sich im neuen Spielsystem wohl – verraten will Kuhlmann es aber nicht.

Der zum Mittelstürmer umfunktionierte Jonas Zilch traf in der Vorbereitung viermal und wird auch weiter stürmen. „Wir spielen guten Fußball, müssen uns aber in der Defensive und Offensive verbessern. Da sind wir jeweils auf einem guten Weg“, sagt Kuhlmann. Jonas Gövert (Germania Hauenhorst) ist der einzige Neue im Kader, Sargon Chabo hat Aasee gen Nullacht verlassen.

Wolbeck und der Blick nach oben

Ganz ohne Bauchschmerzen geht der VfL Wolbeck ins Jahr 2022. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge, neun Zähler sind bis zu Platz zwei. „Das Thema Klassenerhalt ist noch nicht ganz durch, aber wir richten den Blick nach vorne“, sagt Trainer Kolja Zeugner. „Wir haben die Qualität, um die Saison zwischen Platz drei und sieben zu beenden.“

Treffsicher: Wolbecks Angreifer Tilo Gadau traf in der Winter-Vorbereitung in zwei Partien sechsmal. Foto: Wilfried Hiegemann

Trotz einer vergleichsweise kurzen Vorbereitung – es ging erst am 11. Januar wieder los – sieht Wolbecks Coach seine Truppe „gut gewappnet“ für die lange Rückrunde. In den Testspielen bewies Tilo Gadau Frühform, traf beim 5:0 gegen Gelmer viermal und doppelt beim 6:2 gegen Rinkerode. „Ich würde mich freuen, wenn Tilo diese Verfassung in die Saison transportiert“, sagt Zeugner. Mit Keeper Philipp Dohmen (TuS Hiltrup II) und Innenverteidiger Till Budde (SC Borchen) gibt es zwei Neue.

Der für Sonntag angesetzte Auftakt des SC Münster 08 gegen Germania Hauenhorst fällt aus. Grund dafür sind Corona-Fälle beim Club aus Rheine.

Startseite
ANZEIGE