1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Auch in Überzahl planlos - BSV Roxel kassiert gegen die SG Borken ein 0:3

  8. >

Fußball: Landesliga

Auch in Überzahl planlos - BSV Roxel kassiert gegen die SG Borken ein 0:3

Münster

Der BSV Roxel hat nach langer Zeit mal wieder ein Heimspiel verloren. Das Team von Trainer Oliver Logermann unterlag daheim der SG Borken mit 0:3. Der Gast erwies sich als die cleverere Mannschaft und gewann verdient.

Von Thomas Austermann

BSV-Stürmer Adenis Krasniqi (l.) hatte wie seine Mitstreiter einen schweren Stand gegen Borken, das fast nichts zuließ Foto: Jörg Riemenschneider

Im zwölften Heimspiel erwischte es den BSV Roxel erstmals in dieser Landesliga-Saison. Die trotz 48 Minuten in Unterzahl läuferisch wie spielerisch viel bessere SG Borken war mit dem 3:0 (2:0) die erste Elf, die in Münsters Stadtteil zum Erfolg kam. „Und der geht vollkommen in Ordnung“, sagte BSV-Trainer Oliver Logerman mit Anerkennung in der Stimme und Lob für die Elf des Kollegen und Kontrahenten Sven Elsbeck.

Um die Wege in die Offensive besser als zuletzt finden zu können, setzte Roxel auf Christoph Lübke als „Sechser“, der Mitspielern wie Kai Kleine-Wilke den Rücken frei halten sollte für deren klares Aufbauspiel. Nach einer gute halben Stunde war das Experiment beendet – Lübke ging in die Innenverteidigung und Patrick Gockel ins Mittelfeld. Zwar hatte der starke Lübke zuvor und durchgehend auch danach in den defensiven Duellen die Nase vorne, aber Kreativität aus anderen Köpfen und Füßen förderte die Startformation nicht zutage.

Borken schlug in einer Phase zu, in der Roxel etwas besser ins Rollen gekommen war. Nach Eckball nickte SG-Torjäger und Routinier Bastian Bone ein (32.) und schraubte mit perfekter Volleyabnahme und dem 2:0 (34.) seine Saisonausbeute auf 16 Treffer. Auch die wohl unberechtigte Rote Karte für Luca Blanke (42.), der im Pressschlag mit Lübke zusammengerasselt war, brachte Borken kein Stück aus der Spur.

Logermann setzte nach dem Wechsel auf neue Offensivspieler, aber ein Plus an Ideenreichtum oder Stärke auf den Außenpositionen kam dabei nicht herum. Oft wurde der lange Ball geschlagen – derlei Bemühen klärte Borken eher locker. „Wir hatten keine gefährliche Aktion nach der Pause“, sagte Logermann enttäuscht. „Wir stecken in einer schwere Phase gerade und müssen in der Taktik und in der Aufstellung viel ausprobieren, um durchschlagskräftiger zu werden.“ Ostermontag (15 Uhr) in Werne werden zudem ein paar Kicker nicht dabei sein können.

Borken ließ in Unterzahl nie von seinem klaren Plan ab, igelte sich kein Stück ein, sondern suchte und fand immer wieder die Außenspieler Eric Römer und Kevin Giesen, die Stürmer Bone effektiv unterstützten durch jede Menge Laufarbeit und technischem Vermögen im hohen Tempo. Giesen war ermattet gerade draußen und sah, wie der für ihn eingewechselte Milan Gojkovic den Konter zum 3:0 nach Anspiel von Bastian Bone abschloss (88.).

BSV: Hermes – Goßling (76. Sojeva), Gockel, Ziegner, Wessels (46. Bußmann) – Lübke – Bäumer (46. Schudzich), Kleine-Wilke, Flaßhar, Kottenstede – Krasniqi (63. Kaling)

Startseite
ANZEIGE