1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Packung für Aasee, Kinderhaus II feiert – und Hölschers Debüt glückt

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Packung für Aasee, Kinderhaus II feiert – und Hölschers Debüt glückt

Münster

Westfalia Kinderhaus II feiert in der Bezirksliga den ersten Sieg nach dem Aufstieg, BW Aasee verliert allzu deutlich in Emsdetten und Daniel Hölschers Debüt beim VfL Wolbeck glückt.

Stefan Kloer und sein Bezirksliga-Aufsteiger Westfalia Kinderhaus II siegten deutlich beim TuS Altenberge. Foto: Johannes Oetz

Deutliche Pleite, klarer Auswärtssieg für den Aufsteiger und eine Punkteteilung: Für Münsters Bezirksligisten war am Sonntag alles dabei.

Mit 1:6 ging BW Aasee bei der Spielvereinigung Emsdetten unter, doch was in der Statistik als waschechte Klatsche durchgeht, entpuppt sich bei genauerer Ansicht als ärgerliche Auswärtsniederlage. So sah es zumindest Aasee-Coach André Kuhlmann, der vor allem im ersten Durchgang vor allem das eigene Team im Ballbesitz sah – „65 Prozent, würde ich sagen“.

Das passt zu den Chancen, die den Gästen vor dem ersten Treffer der Platzherren („Abseits“ – O-Ton Kuhlmann) ihrerseits die Führung hätte bescheren müssen und spätestens nach dem Rückstand den Ausgleich. Stattdessen fiel das 2:0 per Elfmeter – der Anfang vom Ende. Als Bennet Packheiser nach 57 Minuten endlich traf, war Emsdetten schon drei Mal erfolgreich gewesen – und legte im Anschluss noch drei Treffer nach. 6:1 nach 90 Minuten, die mit einem Ergebnis in dieser Höhe wenig zu tun hatten.

Lautenbach führt Kinderhaus II zum Sieg

Torreich endete auch der zweite Bezirksligaauftritt von Westfalia Kinderhaus II. Der Aufsteiger, der seine Ligapremiere vor Wochenfrist mit einem 1:5 im eigenen Stadion gegen Borussia Münster mächtig in den Sand gesetzt hatte, zeigte im zweiten Versuch ein ganz anderes Gesicht: Durch den 4:1 (2:1)-Erfolg beim TuS Altenberge fuhr das Team nicht nur die ersten Bezirksligapunkte ein, sondern konnte sogar beinahe die Tordifferenz wieder auf Normalnull stellen.

Dabei gingen die ersten beiden Treffer der Partie noch auf das Konto der Platzherren, die nach sechs Minuten allerdings ins eigene Tor trafen, ehe wenig später (13.) der zweite Versuch im Westfalia-Tor landete. Halb so schlimm: Von da an traf nur noch Kinderhaus. Goalgetter Niels Lautenbach schoss sein Team in Front (35.) und zum 4:1-Endstand (90.+3), Christoph Göbel blieb der dritte Streich vorbehalten (70.).

Wolbeck trotzt der „turbulenten Woche“

Die „turbulente Woche“ beim VfL Wolbeck beendete Neu-Coach Daniel Hölscher mit einem 2:2 (1:1) zu Hause gegen die SF Ostinghausen. „Vor Anpfiff hätte ich den Punktgewinn sofort unterschrieben, aber mit etwas Glück wäre letztlich sogar mehr drin gewesen“, meinte der 32-Jährige, der jüngst vom Co-Trainer zum Chef aufgestiegen ist. Vorgänger Kolja Zeugner hatte seinen Posten aufgegeben, um mehr Zeit für die Familie zu haben.

Spiel eins der neuen Zeitrechnung beim VfL ging denkbar schlecht los: Lars Schröder schoss die Gäste aus Bad Sassendorf in Front (13.). Wolbeck schüttelte sich nicht lange, glich durch Linus Vette (23.) aus. Die Hausherren verteidigten clever gegen den vielen Ballbesitz. Vorne setzte Tilo Gadau zunächst einen Kopfball an den Pfosten, nickte aber wenig später nach Freistoß von Yannek Lubitz zum 2:1 ein (61.). Ostinghausen erhöhte den Druck und traf aus dem Gewühl zum 2:2 (84.), trotzdem meinte Hölscher: „Riesen-Kompliment an meine Mannschaft.“

Startseite
ANZEIGE