1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Erster Halt Oldenburg: Machen die Blackhawks ihren Traum wahr?

  8. >

American Football: Zweitliga-Relegation

Erster Halt Oldenburg: Machen die Blackhawks ihren Traum wahr?

Münster

Gibt es den Ritterschlag für die Münster Blackhawks am Samstag bei den Oldenburg Knights? Ein Sieg im ersten Spiel der Aufstiegsrunde zu Liga zwei, würde die Blackhawks ihrem Traum ein großes Stück näher bringen.

Blackhawks gegen Mammuts: Das war im vergangenen Jahr, 2023 könnten schon zwei Ligen zwischen die Clubs trennen. Foto: Peter Leßmann

Crunchtime für die Münster Blackhawks. Der frisch gebackene Meister der American-Football-Regionalliga Staffel West ist auf der Zielgeraden Richtung 2. Bundesliga. Erster Halt ist am Samstag Oldenburg. Um 16 Uhr treten die Blackhawks im Marschwegstadion an – in direkter Nachbarschaft zur Erlebniswelt des Olantis Huntebads, Oldenburgs Wohlfühloase. Hier wartet mit den Oldenburg Knights der Meister der Nordstaffel.

Wer sich nach der Partie, der ersten der Dreierrunde, in die sich eine Woche später auch noch der Regionalligameister aus dem Osten, die Spandau Bulldogs, einmischen, dann noch einen wohligen Saunagang gönnt, ist völlig offen, wie Blackhawks-Trainer Alexander Naretz einordnet.

Natürlich hat er den ersten Gegner in den vergangenen Wochen genauestens unter die Lupe genommen und analysiert. Mit einem kaum überraschenden Ergebnis: „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, so Naretz, der sich Samstagmittag mit seiner Top-Besetzung auf den Weg macht. Die sollte es dann aber auch schon sein, schließlich geht der erste Gegner sehr offensiv mit seinen Zweitliga-Ambitionen um. „Da wollen die hin, und das kommunizieren sie auch so“, so Naretz. „Das ist eine perfekt organisierte Truppe.“

Naretz: „Das macht Oldenburg zum Favoriten“

Durch die Punkterunde sind die Oldenburger Ritter mit blütenweißer Weste gerauscht, während sich die Blackhawks im Saison­-Showdown noch zwei blaue Flecken eingefangen haben. „Auch das macht Oldenburg zum Favoriten“, sagt Naretz, der sich mit der Außenseiterrolle bestens arrangieren kann. „Ja, das sind wir. Aber wir sind bestens vorbereitet und guter Dinge.“

Eine Woche später können die Hawks das zweite Oldenburger Spiel in Spandau entspannt anschauen, ehe die Bulldogs aus Brandenburg am 17. September in Münster einfallen.

Startseite
ANZEIGE