1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Brillux-Aktive in Wetzlar, Dortmund und Hagen auf Rekordjagd

  8. >

Leichtathletik: Freiluft-Wettbewerbe

Brillux-Aktive in Wetzlar, Dortmund und Hagen auf Rekordjagd

Münster

Die LG Brillux Münster war am vergangenen Wochen in Wetzlar, Dortmund und Hagen unterwegs. 23 DM-Normen für verschiedene Altersklassen wurden dabei geknackt. Besonders die 4x100-Meter-Staffel überzeugte mit einem Sieg.

Von und

Bastian Sundermann Foto: IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Axel Kohring

Sage und schreibe 23 DM-Normen, zwei neue Kreisrekorde und eine deutsche Jahresbestleistung – das ist die imposante Wochenendbilanz der Sprinter und -Mittelstreckler der LG Brillux Münster.

„Fast arms, fast legs“ in Wetzlar: Die Sprinter nahmen wie berichtet das Motto der Veranstaltung wörtlich und die Bahn mit blitzschnellen Beinen in Angriff. Höhe- und Glanzpunkt war der Sieg der 4x100-Meter-Staffel mit Gabriel Wusu, Jakob Bruns, Bastian Sundermann und Luka Herden in 40,67 Sekunden – schneller als die Konkurrenz, schneller als die DM-Norm (41,50 Sekunden) und schneller als je ein Quartett im Leichtathletik-Kreis gerannt ist. Markus Greufe war zuvor in 10,47 Sekunden eine persönliche Bestleistung und ebenfalls Kreisrekord gelaufen. Im selben Rennen knüpfte Bruns nahtlos an seinen Leistungssprung der letzten Wochen an: 10,63 Sekunden bedeuteten eine deutliche Steigerung seines bisherigen Bestwerts, das sichere Ticket für die U-23-DM in Wattenscheid und zugleich die B-Norm für Berlin. Wenige Minuten später sprang auch Herden in 10,59 Sekunden auf die Züge nach Wattenscheid und Berlin auf.

Auf der 400-Meter-Distanz lief Sundermann in 48,06 Sekunden und persönlicher Bestzeit auf Rang fünf der aktuellen deutschen U-20-Bestenliste vor. Ihm gelang zugleich das Kunststück, die B-Norm der Aktiven-DM zu unterbieten – die U-20-Konkurrenz in Wetzlar gewann er überlegen. In seinem Sog liefen U-23-Viertelmeiler Silyan Peshev (48,85 Sekunden) und Wusu (48,90 Sekunden) zu neuen Bestleistungen, beide hakten damit die Qualifikationsstandards für die U-23-Titelkämpfe sicher ab.

Bruns als der Vielstarter des Tages stieß derweil über die 200 Meter in ganz neue Sphären vor: 21,29 Sekunden bedeuteten eine Steigerung seiner bisherigen Bestleistung um fast vier Zehntelsekunden. Er rannte damit auch zur B-Norm für die Aktiven-DM und zur Norm für die U-23-DM.

„Jump’n’Run“-Meeting in Dortmund-Hacheney: Marco Sietmann als U-23-Athlet eröffnete für die LG Brillux über die 3000 Meter Hindernis und schaffte nach einer deutlichen Steigerung seiner Bestleistung den Sprung unter die markante Neun-Minuten-Marke. In 8:56,90 kann er nun sowohl für die Aktiven-DM in Berlin als auch für die nationalen U-23-Titelkämpfe planen. Auch Silas Zahlten sorgte bei seinem ersten Freiluftsaison-Auftritt über die 1500 Meter für Arbeit bei den Chronisten des Leichtathletik-Kreises: Mit 3:49,06 Minuten unterbot er nicht nur die B-Norm für die Aktiven-DM, er löschte auch den 43 Jahre alten U-20-Kreisrekord von Martin Großkopff (ESV Münster) aus den Büchern. Zahlten ist damit die aktuelle Nummer drei der deutschen U-20-Bestenliste. Allerdings soll diese Leistung nur eine Woche Bestand haben, denn für das kommende Wochenende in Pfungstadt hat er sich die 3:47-Minuten-Marke, die es auf dem Weg zu den U-20-Weltmeisterschaften zu knacken gilt, vorgenommen. In den Läufen zwei und drei gelangen Jari Bender (3:52,56 Minuten) und Jens Kassebeer (3:57,30 Minuten) persönliche Bestleistungen, verbunden mit dem Ticket für die U-23-DM.

Das weibliche 3000-Meter-Trio bot in der U 20 zunächst einen Formationslauf mit Leonie Borchers an der Spitze, ehe Emma Wöhrmann übernahm und in starken 9:55,99 Minuten ebenso die Norm für die Jugend-DM in Ulm knackte wie Borchers (10:02,36 Minuten) und Leonie Kruse (10:07,56 Minuten). „Ein tolles Rennen der drei Mädels“, zeigte sich Trainer Jörg Riethues zufrieden. Pia Schlattmann rundete über die 1500 Meter das hervorragende Team-Ergebnis in ihrem ersten Rennen seit langer Zeit mit persönlicher Bestzeit und der Jugend-DM-Norm in 4:42,76 Minuten ab.

NRW-Meisterschaften in Hagen: Bei den zeitgleich ausgetragenen NRW-Meisterschaften in Hagen holte der lange verletzte Weitspringer Marvin Staubermann mit 6,73 Metern die Silbermedaille. Stabhochspringerin Linda Grabenmeier wurde mit übersprungenen 3,20 Meter Fünfte.

Startseite
ANZEIGE