1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Das muss sich ändern“: BSV Roxel zeigt zwei Gesichter und verliert

  8. >

Fußball: Landesliga

„Das muss sich ändern“: BSV Roxel zeigt zwei Gesichter und verliert

Münster

Der BSV Roxel hatte in der ersten Halbzeit gegen den SC Altenrheine wenig anzubieten, legte dann aber einen beeindruckenden zweiten Abschnitt hin. Weil der Landesligist aber drei Gegentreffer kassierte und bei der Aufholjagd „nur“ zwei Mal traf, gab es im Anschluss keine Punkte.

Von Verena Hagedorn

BSV-Spieler Jonas Goßling (l.) bremst hier Maik Klostermann (r.) Foto: Wilfried Hiegemann

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die in der Tabelle nur ein Punkt trennt, so lautete die Ausgangsposition der Partie BSV Roxel, Tabellensiebter, gegen den SC Altenrheine, Tabellenzehnter. Roxel, mit einer schmerzenden 2:4-Derbyniederlage gegen Senden im Gepäck, zeigte gegen Altenrheine zwei Gesichter, kassierte aber dennoch eine 2:3-Niederlage und belohnte sich für einen großen Kampf in Halbzeit zwei nicht.

Altenrheine reiste erhobenen Hauptes nach Roxel, schließlich hatte die Mannschaft die vergangenen beiden Begegnungen gewonnen. Die Gäste wussten zu überzeugen und gingen bereits nach zwölf Minuten in Front. Ein Fehler des erfahrenen Patrick Gockel leitete den Gegentreffer ein, den Vadim Schmidt nach Flanke von Maik Klostermann markierte. Trainer Oliver Logermann feuerte seine Jungs an, wollte dass sie „positiv bleiben“ und nicht die Köpfe hängen lassen. Doch Roxel bekam keinen Zug ins Spiel, war zu weit weg von Gegner und Ball und war meist nur zuschauend beteiligt. Das rächte sich in Minute 19, als Thorben Kortenhorn, perfekt bedient von dem erneut völlig unbedrängt agierenden Maik Klostermann, zum 0:2 traf.

Auch danach kam keine Reaktion der Hausherren, nichts mit Wachrütteleffekt oder Drang Richtung gegnerisches Tor. Nicht ein Torschuss, geschweige denn eine Chance gab es auf Seiten der Kleeblätter zu verzeichnen. Anders Altenrheine, das sich eine um die andere Möglichkeit erspielte, meist pariert von Roxels bestem Mann – Keeper Joshua Hermes, der zuvor bereits mit der Reserve ein Spiel bestritten hatte. In der 39. Minute war er allerdings machtlos, als Thorben Kortenhorn sein zweites Tor zum 0:3 machte.

Appell an die Spielerehre

Nach der Pause zeigte Roxel ein völlig anderes Gesicht. Trainer Logermann stellte auf Dreierkette um und ließ drei Stürmer auf Torejagd gehen. Die Gastgeber wollten die Wende und Niklaas Houghton brachte sie mit seinem Doppelpack (54., 67.) heran. Doch alle Mühen waren am Ende vergebens, der Ausgleich wollte trotz zahlreicher guter Chancen partout nicht fallen.

Logermann hatte in der Pause an die Spielerehre appelliert. „Wir haben in der ersten Hälfte alles vermissen lassen, uns ergeben. Das musste sich ändern, wir haben alles reingeworfen. Wir zeigen zu oft zwei Gesichter, hoffentlich am Donnerstag gegen Ahaus nicht schon wieder.“

Roxel: Hermes – Wesberg, Gockel, Ziegner, Goßling (46. Diogo Castro) – Flaßhar (46. Picht), Kleine-Wilke – Bäumer, Joaquim, Slawinski (67. Bußmann) – Houghton.

Startseite