1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Der BSV steigt auf: Jetzt hebt ganz Roxel ab

  8. >

Fußball: Westfalenliga

Der BSV steigt auf: Jetzt hebt ganz Roxel ab

Beckum

Am vergangenen Sonntag haben die Roxeler Fußballer schon mal auf Probe gefeiert, jetzt geht die Party richtig los. Nach 93 Minuten trifft Frederik Fechner in Beckum und gegen den SC Verl II zum 1:0 für den BSV: Sieg, Aufstieg, Party. Jetzt hebt Roxel ab – zur Aufstiegsfeier nach Mallorca.

Mario Witthake

Die allerletzten Kräfte investierten die Spieler des BSV Roxel in den erlösenden Aufstiegsjubel. Jetzt heben sie ab nach Mallorca und dürfen sich nach ihrer Rückkehr auf die Westfalenliga-Saison vorbereiten. Foto: Christian Lehmann

„Morgen steht in der Zeitung: Fechner schießt Roxel in die Westfalenliga.“ Mit diesen Worten schickte Carsten Winkler den jungen Frederik Fechner in der 89. Minute ins Entscheidungsspiel des BSV Roxel gegen den SC Verl II. Vier Minuten später und 30 Sekunden vor Ende der veranschlagten Nachspielzeit in der Römerkampfbahn zu Beckum wurde die Weissagung von Trainer Winkler Wirklichkeit. Angespielt von Manuel Beyer schoss der Joker den Ball wild entschlossen ins kurze Eck. Es war der 1:0 (0:0)-Siegtreffer und für die Beteiligten in Roxel der Beweis dafür, dass es im Fußball doch so etwas wie Gerechtigkeit gibt.

„Freddy hatte eine schwere Zeit hinter sich“, holte ein emotional berührter Winkler weit aus, um die Geschichte des aus Havixbeck gekommenen Fechners zu erzählen, der in der Landesliga-Spielzeit über die Rolle des Ergänzungsspielers nie hinausgekommen war. „Er hat super Anlagen und einen tollen Abschluss. Das haben wir heute gesehen“, so Winkler. Eine schöne Geschichte nach einer intensiven und nicht immer schönen Woche für Roxel.

Julian Seeger

Am Sonntag hatte der BSV als Landesliga-Zweier den Aufstieg schon gefeiert, um am Montag aufgrund einer Informationsposse seitens des Verbandes verkatert in die Saisonverlängerung zu blicken. Diese Umstände ließ die ohnehin geschlossene Roxeler Mannschaft nochmal zusammenrücken. Mit großem Herz stellte sich das Winkler-Team gegen einen technisch versierteren, jüngeren, fitteren und mit vier Regionalliga-Spielern verstärkten Gegner.

Chancenplus für Roxel

„Der Sieg war verdient, weil wir die deutlich besseren Chancen hatten“, so Winkler. Diese Einschätzung ließ sich besonders in der ersten Halbzeit belegen. Roxel hatte durch Jonas Wiethölter (1.), Fabian Berk (3.) und Jens Könemann (6.) die ersten Tor-Annäherungen und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Verls Tempo-Vorteile mündeten dagegen erst in der 57. Minute in eine echte Torchance, als eine Flanke von Boris Glaveski knapp am Tor von Daniel Neuhaus vorbeirauschte. Neuhaus musste insgesamt nur einmal seine Klasse zeigen und tat das gegen den halbrechts frei zum Schuss gekommenen Glaveski bravourös (88.).

Auf der letzten Rille

Zu diesem Zeitpunkt liefen viele Roxeler schon auf der Felge, sodass einem aufgrund der bevorstehenden Verlängerung Angst und Bange werden musste. Dann schickte Winkler mit Fechner die letzte Option ins Spiel. Verl stand hoch, Beyer behielt gegen drei verbleibende Gegenspieler die Übersicht und sendete einen perfekten Pass auf Fechner. Ein Schuss später war der Westfalenliga-Aufstieg perfekt!

BSV: Neuhaus - Austermann, Bensch, Seeger (62. Lambert), Andrick - Wiethölter, Gockel - Berk (62. Vieira Carreira), Beyer, Daldrup (89. Fechner) - Könemann

Weitere gesammelte Stimmen zum Spiel gibt es bei den Kollegen vom Heimspiel .

Startseite